Die Super League umfasst zehn Teams, die in insgesamt neun verschiedenen Stadien jeweils 180 Spiele pro Saison austragen.
Super League Stadien
Der St. Jakob-Park und das Stadion Wankdorf sind die beiden grössten Stadien der Super League. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Pro Saison werden 180 Super-League-Spiele in neun verschiedenen Stadien durchgeführt.
  • Die grössten Arenen stehen in Basel, Bern und Genf.
  • Lugano hat die älteste und kleinste Heimspielstädte aller Super-League-Teams.

Die Super League umfasst zehn Mannschaften, die in jeder Saison jeweils viermal gegeneinander spielen. Dementsprechend trägt jeder Verein der Super League pro Saison 18 Heimpartien aus.

Insgesamt verteilen sich die 180 Liga-Spiele pro Saison aber lediglich auf neun Stadien. Das liegt daran, dass die beiden Zürcher Clubs FCZ und GC ihre Heimstädte teilen. Beide spielen aktuell im Letzigrund, Pläne für ein neues Stadion existieren aber bereits. Das sind die Stadien der Super League:

St. Jakob-Park (FC Basel)

Das grösste Stadion der Schweiz steht in Basel. Das «Joggeli» ist Austragungsort der Heimspiele des FC Basel und bietet Platz für rund 38'500 Zuschauer. 1998 wurde das alte St. Jakob-Stadion abgerissen und 2001 durch den Neubau ersetzt.

St. Jakob-Park
Der St. Jakob Park ist das Stadion mit der grössten Zuschauer-Kapazität der Super League. - Keystone

Die Arena liegt unmittelbar an der Kantonsgrenze zu Basel-Landschaft und grenzt an die Gemeinde Muttenz. Dies gibt der FCB-Fankurve auch den Namen der Muttenzerkurve.

Stadion Wankdorf (BSC Young Boys)

Das Wankdorfstadion bietet Platz für zirka 32'000 Fans. Diese können dort den Heimspielen der BSC Young Boys beiwohnen. Das zweitgrösste Stadion des Landes wurde nach dem Abriss des alten Stadions neu gebaut und 2005 fertiggestellt. Wie der Name schon sagt, liegt die Heimstädte von YB im Berner Stadtteil Wankdorf.

Stadion Wankdorf
Das Stadion Wankdorf, Heimspielstätte der BSC Young Boys. - Keystone

Allerdings trug das Bauwerk zunächst den Namen Stade de Suisse. Erst im Sommer 2020 folgte die Umbenennung in «Stadion Wankdorf». Damit wurde der Wunsch vieler Fans erfüllt, die eine Wiedereinsetzung des Namens des Vorgängerstadions gefordert hatten.

Stade de Genève (Servette FC)

Das drittgrösste Stadion aller Teams in der Super League hat tatsächlich der Servette FC. Bei den Heimspielen der Genfer könnten jeweils tatsächlich knapp über 30'000 Fans ins Stadion. Diese Anzahl Zuschauer wird bei Servette-Spielen aber kaum je erreicht.

Servette FC Stadion
Der Servette FC hat ein eindrückliches Stadion zu bieten und könnte als einer von drei Clubs in der Super League Zuschauerzahl über 30'000 erreichen. - Keystone

Im 2003 eingeweihten Stadion werden aber auch regelmässig Spiele der Schweizer Fussballnationalmannschaft durchgeführt. Die Arena befindet sich in der Gemeinde Lancy. Damit spielt Servette nicht direkt in der Stadt Genf sondern in einem Vorort, der aber zum Kanton Genf gehört.

Stadion Letzigrund (FC Zürich und Grasshopper Club Zürich)

Im Letzigrund tragen gleich zwei Teams der Super League ihre Heimspiele aus. Der FC Zürich und der Grasshopper Club teilen sich das Stadion mit einer Kapazität von rund 26'000 Zuschauern gewissermassen. Seit 2007 spielen die beiden Teams im Neubau. Das altehrwürdige Stadion Letzigrund war 2006 abgerissen worden.

Stadion Letzigrund
Das Stadion Letzigrund beherbergt sowohl den FCZ als auch GC. - Keystone

Wie lange noch 36 Super-League-Spiele pro Saison im «Letzi» stattfinden, ist noch nicht klar. Schon längst kämpfen die beiden Teams um ein neues Stadion. Zuletzt wurde eine Vorlage für einen Neubau des Hardturm-Stadions vom Stimmvolk angenommen. Ein Rechtsstreit blockiert dieses Projekt aber weiterhin.

Kybunpark (FC St. Gallen)

Der Kybunpark im Westen der Stadt St. Gallen bietet Platz für rund 19'500 Fans. Der Spatenstich erfolgte 2008 nachdem zahlreiche Einsprachen das Bauvorhaben hinausgezögert hatten.

Kybunpark
Der St. Galler Kybunpark in der Aussenansicht. - Keystone

Das Stadion des FCSG trägt den Sponsor im Namen. Kybun übernahm die Namensrechte der AFG Arena 2016 und sorgte so für die neue Bezeichnung Kybunpark. Im Stadion in der Ostschweiz werden auch regelmässig Heimspiele der Schweizer Nati ausgetragen.

Swissporarena (FC Luzern)

Die Swissporarena ist die Luzerner Fussballstädte. Das Stadion befindet sich auf dem Grundstück des ehemaligen Stadions Allmend. Die Arena entstand erst 2011 und wurde im Sommer dieses Jahres eingeweiht.

Swissporarena
In der Swissporarena trägt der FC Luzern jeweils seine Heimspiele aus. - Keystone

Die Zuschauerkapazität des Stadions vom FC Luzern liegt bei rund 16'500. Fünf Jahre nach der Eröffnung wurde die Swissporarena noch mit einer Solaranlage auf dem Dach ausgestattet. Die Anlage soll 900'000 Kilowattstunden Strom liefern und diesen ins öffentliche Netz einleiten.

Stade de Tourbillon (FC Sion)

Der FC Sion spielt weiterhin im altehrwürdigen Tourbillon. Das Stadion wurde 1968 eröffnet und befindet sich im Besitz der Stadt Sitten. 1986 wurde das Stadion im grossen Stil renoviert – seither gab es aber kaum architektonische Veränderungen.

Tourbillon
Das altehrwürdige Tourbillon besticht mit der Bergkulisse im Hintergrund. - Keystone

Das Stadion liegt im Osten der Stadt Sitten und bietet gut 14'000 Zuschauern platz. Die Heim-Städte des FC Sion besticht mit dem Bergpanorama im Hintergrund und der Tradition.

Stade de la Tuilière (FC Lausanne-Sport)

Das Stade de la Tuilière ist das modernste Stadion der Super League. Es wurde im November 2020 eingeweiht und löste das Stade Olympique nach 66 Jahren als Heimspielstätte des FC Lausanne-Sport ab.

Stade de la Tuilière
Das moderne Stade de la Tuilère in Lausanne. - Keystone

Das Stadion befindet sich am nördlichen Stadtrand von Lausanne und bietet rund 12'500 Zuschauern platz. Es steht in der Nähe des Flugplatzes Lausanne-Blécherette. Das Stadion ist mit LED-Beleuchtung, vielen Solarzellen und einem Solarkraftwerk ausgestattet.

Stadio di Cornaredo (FC Lugano)

Das Stadio di Cornaredo ist das älteste und kleinste Stadion der Super League. Das Bauwerk wurde bereits 1951 fertiggestellt und mit einem Spiel des FC Lugano eingeweiht. Es steht im Quartier Cornaredo.

Stadio Di Cornaredo
Stadio Di Cornaredo - Keystone

Nach dem Super-League-Aufstieg des FC Lugano musste das Stadion 2015 den Sicherheitsstandards der SFL angepasst werden. Dabei verringerte sich die Zuschauerkapazität auf rund 6'000. Nach einem JA des Stimmvolks im November 2021, kann nun aber ein neues Stadion-Projekt realisiert werden.

Mehr zum Thema:

Stade de Suisse St. Jakob-Park BSC Young Boys Schweizer Nati GC FC Lugano FC Zürich FC Luzern FC Basel Servette FC Sion Stadion Liga Super League