Die Schweizer Nati schliesst sich an der umstrittenen WM in Katar jenen Nationalteams an, die sich symbolkräftig für Menschenrechte einsetzen.
Schweizer Nati Captain Katar
Granit Xhaka wird die Schweizer Nati an der WM in Katar mit dieser speziellen Captain-Binde aufs Feld führen. - SFV
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In wenigen Wochen startet die Fussball-WM 2022 in Katar.
  • Die Menschenrechtslage im Gastgeberland zieht Proteste nach sich.
  • Auch die Schweizer Nati wird an der WM eine Botschaft zeigen.

Nur noch wenige Wochen trennen die Fussball-Welt von der höchst umstrittenen WM 2022 in Katar. Angesichts der desaströsen Menschenrechtslage im Gastgeberland ist die Weltmeisterschaft zahlreichen Fans ein Dorn im Auge.

Auch bei den nationalen Verbänden kommt die Vergabe der WM nach Katar nicht gut an. Deshalb wird es bei den WM-Spielen im Winter «stille Proteste» geben – ein populäres Mittel sind die Captain-Armbänder.

Schweizer Nati mit klarer Botschaft in Katar

Die Schweizer Nati schliesst sich diesen Protesten an: Captain Granit Xhaka wird das Team von Murat Yakin mit einer klaren Botschaft auf dem Arm anführen. «One Love» ist das Motto, dem sich auch zahlreiche andere Nationalteams verpflichtet haben.

Die vom holländischen Verband lancierte Kampagne soll sich «für Inklusion einsetzen und eine Botschaft gegen Diskriminierung jeglicher Art senden». Auch Deutschland, Frankreich, Belgien, Dänemark, England und Wales laufen mit der Botschaft auf.

Freuen Sie sich auf die WM in Katar?

«Als Captain der Schweizer Nati trage ich diese Captainbinde mit Stolz», sagt Granit Xhaka. «Wir stehen als Team gemeinsam für Toleranz, Respekt und Solidarität ein. Wir wollen alle daran erinnern, dass wir Menschen alle gleich sind und gleichbehandelt werden möchten.»

Mehr zum Thema:

Menschenrechte Granit Xhaka Murat Yakin WM 2022 Auge Schweizer Nati