Yanick Brecher, Blerim Dzemaili, Antonio Marchesano und Co. Auf diesen Schultern ruhen die Hoffnungen der Anhänger des FC Zürich.
Ceesay Marchesano FC Zürich
Assan Ceesay und Antonio Marchesano jubeln über einen Treffer. Sie gehören beide zu den Star-Spielern beim FCZ. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der FC Zürich spielt seit der Saison 2017/18 wieder in der Super League.
  • Die folgenden Spieler sind die wichtigsten Stützen der aktuellen Mannschaft.

Bei den Cup-Siegen 2014, 2016 und 2018 stand Goalie Yanick Brecher im Tor. Brecher debütierte im Juni 2013 auswärts beim FC Sion und musste gleich viermal hinter sich greifen.

Yanick Brecher
Yanick Brecher, Captain des FC Zürich, motiviert seine Vorderleute. - Keystone

Gegen Ende der Saison 2014/15 löste er David Da Costa als Nummer 1 im Kasten der Zürcher ab. Während der Challenge-League-Saison 2016/17 musste er Andris Vanins den Vortritt lassen. In der Saison nach dem sofortigen Wiederaufstieg erkämpfte sich Brecher den Stammplatz aber zurück.

Seither ist er im Tor unangefochten. Im Sommer 2019 wurde er zum Captain der Mannschaft ernannt.

Das Abwehr-Juwel

In der Verteidigung ist Becir Omeragic der FCZ-Star-Spieler. Mit erst 19 Jahren hat der gebürtige Genfer schon massenhaft Erfahrung und strahlt enorme Ruhe aus. 2018 hatten die Zürcher den grossgewachsenen Verteidiger aus der Servette-Jugend geholt.

Becir Omeragic
Becir Omeragic bestreitet mit 19 Jahren bereits seine dritte Saison als FCZ-Stammspieler. - Keystone

Schon im Jahr darauf wurde der junge Omeragic in Zürich zum Stammspieler in der Innenverteidigung. Seinen Platz in der Startelf behielt er auch in der Saison 2020/21, wobei er teilweise auf die Rechtsverteidiger-Position ausweichen musste.

In dieser Saison wurde der damals erst 18-Jährige von Vladimir Petkovic auch erstmals in die Schweizer Nationalmannschaft berufen. Für diese brachte er es zu vier Einsätzen. Nun ist er bereits in seiner dritten Saison als FCZ-Stammspieler und übernimmt in der Defensive schon viel Verantwortung.

Der verlorene Sohn ist zurück

Im Winter 2021 kehrte der verlorene Sohn nach Zürich zurück: Blerim Džemaili war 2006 und 2007 mit Zürich Schweizer Meister geworden. Und hatte danach den Sprung ins Ausland gewagt.

Blerim Džemaili
Blerim Džemaili im Einsatz für den FC Zürich. - Keystone

Nach Stationen wie Napoli, Galatasaray und Bologna zog es den Spielmacher zurück in die Heimat. Verletzungsbedingt konnte Džemaili in der Rückrunde nicht so viele Partien absolvieren wie gewünscht.

Zwischen 2006 und 2018 absolvierte er 69 Partien für die Schweizer Nati, in denen er elf Treffer verbuchen konnte.

Treuer Edel-Techniker

Antonio Marchesano wechselte 2016 vom FC Winterthur zum Zürcher Stadtclub. Und verhalft dem FCZ zum Wiederaufstieg in die Super League. Er entwickelte sich schnell zum Stammspieler.

Antonio Marchesano
Antonio Marchesano erzielt das 2:0 im Cupfinal 2018 gegen die Berner Young Boys. - Keystone

Unvergesslich bleibt für die Fans des Clubs das zwischenzeitliche 2:0 von Marchesano beim 2:1-Sieg im Cup-Final 2018 gegen YB.

Die Torjäger

Für die Tore sorgt beim FC Zürich der Gambier Assan Ceesay. Direkt nach seinem rund zwei Millionen Franken schweren Wechsel von Lugano, lief es für ihn beim FCZ nur mässig. Darauf wurde unter anderem mit einer Leihe zum VfL Osnabrück reagiert.

Nach seiner Rückkehr wurde er 2020/21 allmählich zu einem Stammspieler beim FC Zürich – die Scorerwerte blieben aber enttäuschend. Seit der Ankunft von Trainer André Breitenreiter im Sommer 2021 blüht Ceesay aber richtig auf und schiesst verlässlich Tore.

Assan Ceesay
Nach seinem teuren Wechsel hatte Ceesay in Zürich Anlaufschwirigkeiten. Mittlerweile ist er aber ein verlässlicher Torjäger. - Keystone

In den ersten zwölft Super-League-Spielen unter Breitenreiter schoss Ceesay zehn Tore und gab fünf Torvorlagen. Auch im Nationalteam von Gambia stellt er seine Torjägerqualitäten regelmässig unter Beweis.

Mehr zum Thema:

Vladimir Petkovic Blerim Dzemaili Schweizer Nati Super League Galatasaray Petkovic FC Sion Franken Trainer BSC Young Boys FC Zürich