Der FC Basel spielt heute in der Conference League um das europäische Überwintern. Kein normales Spiel: In Armenien ist die Lage derzeit angespannt.
FC Basel
Der FCB trifft in der Conference League auf das armenische Pjunik Jerewan. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Um 18.45 Uhr trifft der FCB in der Conference League auswärts auf Pjunik Jerewan.
  • In Armenien ist die Lage Mitte September eskaliert, derzeit herrscht Waffenstillstand.
  • Trotzdem: Es gelte «wachsam» zu sein. Filmen von heikler Infrastruktur ist nicht erlaubt.

Nach dem 2:2-Patzer gegen Zalgiris ist der FC Basel in der Conference League unter Zugzwang. Gegen Pjunik Jerewan brauchen die Bebbi unbedingt einen Sieg, um noch ein Wörtchen um den Gruppensieg mitreden zu können. Verlieren ist verboten.

So viel zur sportlichen Brisanz. Für den FCB wird nämlich vor allem der Zeitraum vor und nach dem Spiel speziell.

fc basel
Der FC Basel reist für die Conference League in ein Kriegsgebiet. - Twitter

In Armenien ist es vor wenigen Wochen zu den schwersten Gefechten seit Ausbruch des Kriegs mit Aserbaidschan gekommen. Die beiden Nachbarländer sind seit Jahren verfeindet. Nach den neusten Attacken scheint die Situation nun erneut zu eskalieren.

Derzeit herrscht Waffenruhe. Trotzdem: FCB-Sicherheitschef Rene Bonk stuft das Auswärtsspiel als «nicht alltäglich» und «herausfordernd» ein, wie er gegenüber der «Basler Zeitung» sagt.

FCB will wissen, wie man am schnellsten an Flughafen kommt

Bonk hat sich nicht nur vor Ort in Jerewan genau informiert, sondern auch mit den Verantwortlichen von Slovan Bratislava ausgetauscht. Die Slowaken haben ihr Gastspiel in Armenien schon hinter sich.

«Für den Fall der Fälle» will man etwa wissen, welches der schnellste Weg zum Flughafen ist, erklärt Bonk.

FC Basel
Der FCB steht in der Conference League unter Zugzwang.
fc basel
Nach den Patzern gegen Zalgiris und Slovan Bratislava ist der Gruppensieg nicht mehr aus eigener Kraft erreichbar.
fc basel
Auch neben dem Platz ist die Partie für den FCB speziell ...
fcb
Beim Auswärtsspiel gegen das armenische Pjunik Jerewan spielt man in einem Kriegsgebiet.

Eine Spielverschiebung an einen neutralen Ort ist derzeit nicht nötig. Seitens des EDA gibt es keine Reisewarnung für Armenien. Es heisst aber auf offizieller Seite, dass im September «zahlreiche Menschen getötet und verletzt» wurden.

Die Lage bleibe im Grenzgebiet trotz Waffenstillstand angespannt – «eine erneute Verschlechterung des Konflikts kann nicht ausgeschlossen werden».

Anders sieht es in Deutschland aus: Unser Nachbarland hat eine Teilreisewarnung für Armenien ausgerufen.

Gewinnt der FC Basel das letzte Gruppenspiel gegen Pjunik Jerewan?

Nicht nur die Spieler müssten «wachsam» sein, so Bork weiter. Sondern auch das Social-Media-Team. Filmen im Republik-Stadion ist erlaubt, das Aufnehmen von «kritischen Infrastrukturen» gelte es aber zu unterlassen.

Der FCB hofft auf einen Aufenthalt ohne Zwischenfälle. Bis jetzt sieht es nach einer ruhigen Europacup-Reise aus: Am Mittwoch-Mittag postet Rotblau ein Bild, wie die Mannschaft auf Erkundungstour in der Stadt ist.

Mehr zum Thema:

Basler ZeitungFlughafenStadionEDAFC Basel