Im Hintergrund läuft beim FC Aarau schon die Planung für die neue Saison. Im Kader sind Änderungen zu erwarten, CEO Sandro Burki gibt im Nau-FCA-Talk Auskunft.
Das sind die Transferpläne des FC Aarau für die kommende Saison. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Sommer laufen beim FC Aarau elf Verträge aus.
  • CEO Sandro Burki spricht über einige Personalien im Kader der Aarauer.
  • Zudem ist er überzeugt, dass das neue Stadion in den nächsten 4 bis 6 Jahren steht.
  • Heute um 19.30 Uhr spielt der FCA auswärts bei Xamax.
Ad

Mit 20 Punkten Rückstand auf den Barrageplatz hat sich der Aufstieg für den FC Aarau in dieser Saison erledigt. Doch es gibt genügend Arbeit im Hinblick auf die kommende Spielzeit: Gleich elf Verträge laufen bei den Aargauern aus!

«Es gibt Verträge, die sich durch gewisse Optionen automatisch verlängern. Aber es ist klar, es wird einige Abgänge geben», so der CEO. Wer den Klub bereits fix verlassen wird, will Burki aber nicht verraten: «Da kann Sportchef Elsad Zverotic Auskunft geben.»

FC Aarau
Nau-Fussball-Chefreporter Mischi Wettstein im Gespräch mit Aarau-CEO Sandro Burki. - Nau.ch

Es gibt Spieler, die schon jahrelang beim FCA spielen – ohne dass man etwas gewonnen hat. Kriegt man beim FC Aarau Verträge als Dankbarkeit für Vereinstreue?

«Nein, das gibt es bei uns definitiv nicht. Wenn es nicht gut läuft, stehen solche Spieler halt mehr in der Kritik. Aber sie sind ein wichtiger Teil der Geschichte des Klubs. Wir haben mit ihnen in sechs Jahren fünfmal um den Aufstieg gespielt.»

Burki bringt die Beispiele Olivier Jäckle und Marco Thaler ins Spiel und erklärt: «Wir sind der Überzeugung, dass beide ganz wichtig für das Team sind. Beide haben sich schon bei vielen Trainern durchgesetzt, weil eben die Leistung entscheidet.»

Sandro Burki: «Mit Fazliu und Gjorgjev möchten wir weiterarbeiten»

In welche Richtung das Kader verstärkt wird, hängt auch davon ab, welche Spieler den FC Aarau verlassen. Klar ist für Sandro Burki: «Mit Valon Fazliu und Nikola Gjorgjev würden wir gerne weiter zusammenarbeiten. Die Frage ist, ob wir die Möglichkeit dazu haben.»

FC Aarau
Nikola Gjorgjev (rechts) ist einer der Leistungsträger beim FC Aarau. - keystone

Der CEO ist überzeugt: Der FC Aarau hat vor allem neben dem Platz Fortschritte gemacht. «In der Juniorenbewegung und in der Administration zum Beispiel. Das interessiert den Fan vielleicht auf den ersten Blick nicht, aber man muss es im Griff haben. Wenn man die Finanzen nicht im Griff hat und plötzlich zwangsabsteigen muss, interessiert es den Fan dann wieder.»

Das Ziel, in die Super League zurückzukehren, kann sich der FC Aarau nicht erkaufen. Aber Burki ist überzeugt: «Mit guter Arbeit wird der Erfolg auch kommen.»

Burki: Der FC Aarau braucht ein neues Stadion

Und wie sieht es eigentlich mit dem neuen Stadion für den FC Aarau aus? «Wir werden das alle noch erleben. Wir hoffen, das neue Stadion steht in den nächsten vier bis sechs Jahren. Wir brauchen es und die Region auch, will man noch einen Profiklub in der Region haben.»

Trauen Sie dem FC Aarau nächste Saison den Aufstieg zu?

Sportlich ist der FC Aarau schon heute, Freitag, wieder gefordert: Um 19.30 Uhr spielen die Aargauer auswärts bei Xamax Neuchâtel.

****

Zum Abschluss des zweiten FCA-Talks auf Nau.ch spricht CEO Sandro Burki über die Transfer-Strategie der Aarauer. Und auch das neue Stadion ist ein Thema.

Im ersten Teil vom Donnerstag äusserte sich der CEO des FC Aarau zur Trennung von Alex Frei und der Trainersuche.

Challenge League (18.05.2024)
Sp
S
N
U
Tore
Pkt
1.
FC Sion Logo
35
22
3
10
69:23
76
3.
FC Vaduz Logo
35
13
13
9
65:53
48
4.
Neuchatel Xamax Logo
35
11
9
15
53:43
48
5.
FC Wil 1900 Logo
35
11
13
11
48:49
44
6.
FC Aarau Logo
35
12
16
7
48:55
43
7.
AC Bellinzona Logo
35
11
16
8
37:48
41
8.
Stade Nyonnais Logo
35
10
15
10
41:55
40
9.
FC Schaffhausen Logo
35
8
13
14
36:52
38
10.
FC Baden Logo
35
6
22
7
29:80
25
Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Super LeagueAlex FreiStadionXamaxFC Aarau