Nach dem erneuten DFB-Pokalsieg mit den Fussballerinnen des VfL Wolfsburg hofft Trainer Stephan Lerch noch auf das vierte Double im vierten und letzten Jahr seiner Amtszeit.
Wolfsburgs Trainer Stephan Lerch will sich mit dem Double verabschieden. Foto: Marcel Kusch/dpa
Wolfsburgs Trainer Stephan Lerch will sich mit dem Double verabschieden. Foto: Marcel Kusch/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Sieben von acht möglichen nationalen Titeln hat Lerch, der im Sommer die männliche U17 von 1899 Hoffenheim übernimmt, mit den Wölfinnen seit seinem Aufstieg zum Chefcoach 2017 gewonnen.

Nach dem erneuten DFB-Pokalsieg mit den Fussballerinnen des VfL Wolfsburg hofft Trainer Stephan Lerch noch auf das vierte Double im vierten und letzten Jahr seiner Amtszeit.

«Wir wissen, dass es nur eine kleine Chance ist. Aber solange die vorhanden ist, werden wir dran glauben», sagte der 36-Jährige nach dem 1:0 nach Verlängerung im Pokal-Endspiel gegen Eintracht Frankfurt: «Es macht keinen Sinn, das abzuschreiben. Ich werde ganz sicher keine Glückwünsche nach München schicken.»

Sieben von acht möglichen nationalen Titeln hat Lerch, der im Sommer die männliche U17 von 1899 Hoffenheim übernimmt, mit den Wölfinnen seit seinem Aufstieg zum Chefcoach 2017 gewonnen. Mit dem achten wird es aber schwierig. Der FC Bayern geht mit zwei Punkten Vorsprung in das Saisonfinale am 6. Juni. Und weil die Münchnerinnen auch noch eine um 23 Treffer bessere Tordifferenz haben, würde ihnen wohl ein Punkt zum Abschluss reichen.

Den müssen die Bayern ausgerechnet zu Hause gegen Frankfurt holen. Jenen Gegner, den Wolfsburg nun in 120 Pokal-Minuten müde gekämpft hat. «Wir hätten das gerne anders gelöst», sagte Lerch: «Aber wir hoffen natürlich, dass die Frankfurterinnen nochmal alles raushauen und eine solche Leistung auf den Platz bringen werden.»

Mehr zum Thema:

Eintracht Frankfurt 1899 Hoffenheim VfL Wolfsburg Bayern München DFB Trainer