Maciej Rybus wird nicht zur WM 2022 fahren. Der polnische Verband lässt den Verteidiger zuhause, weil er in Russland spielt.
WM 2022 Ukraine Krieg
Die Tage von Maciej Rybus im Trikot der polnischen Nationalmannschaft sind vorerst vorbei. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der polnische Verband bietet Maciej Rybus nicht für die WM 2022 auf.
  • Der Grund: Er spielt in Russland.
  • Polen verweigerte auch das Playoff-Spiel gegen Russland.

Maciej Rybus muss die WM 2022 in Katar am TV verfolgen: Der polnische Verteidiger wird von seinem Land nicht für das Kader berücksichtigt.

Grund dafür sind aber nicht seine Leistungen: In der abgelaufenen Saison spielte er in 21 von 30 Ligaspielen, in der Europa League kam er auch zum Einsatz. Das Problem ist der Club, für den er spielt: Rybus wechselte vor Kurzem von Lokomotive Moskau zu Stadtrivale Spartak.

Das fortlaufende Engagement in Russland missfällt dem polnischen Verband und Nati-Trainer Czeslaw Michniewicz. «Wegen seiner momentanen Vereinssituation» werde Rybus nicht für das WM-Trainingslager im September nominiert, so der Trainer. Für die Berufung in das Kader für die WM 2022 werde der 32-Jährige nicht in Betracht gezogen. Bereits bei den Nations-League-Spielen Anfang Juni war der 66-fache Nationalspieler nicht dabei.

Mit der Nicht-Berücksichtigung für die WM setzt der polnische Verband seine klare Linie gegen Russland fort: Wegen dem Ukraine-Krieg weigerte er sich, in den WM-Playoffs gegen Russland zu spielen. Damit wurde der Ausschluss der «Sbornaja» eingeleitet. Polen musste dann gegen Schweden antreten und setzte sich mit 2:0 durch.

Rybus darf nicht zur WM, weil er in Russland spielt – die richtige Entscheidung?

An der WM 2022 treffen die Polen um Robert Lewandowski auf Argentinien, Saudi-Arabien und Mexiko. Das umstrittene Turnier beginnt am 22. November in Katar.

Mehr zum Thema:

Robert Lewandowski Europa League Ukraine Krieg Playoffs Trainer Krieg WM 2022