Die WM 2022 in Katar rückt langsam näher. Das Turnier, das im November startet, birgt für die Fans vor Ort aber einige Stolperfallen.
WM 2022
In diesem Hotel logiert die Schweizer Nati an der WM 2022 in Katar. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Katar wird ausserehelicher Sex mit bis zu sieben Jahren Knast bestraft.
  • Dies gilt offenbar auch für die Fussball-Fans, die Ende Jahr an die WM reisen.

In einem «normalen» WM-Jahr wäre die Endrunde derzeit in vollem Gange. Doch die Weltmeisterschaft 2022 findet bekanntlich im Winter statt. In Katar werden sich die Fans an sehr strikte Gesetze halten müssen. Sonst drohen drastische Massnahmen!

Das neueste Beispiel bringt der «Daily Star» auf den Plan. Das englische Blatt zitiert eine nicht namentlich genannte Quelle aus der britischen Polizei. Diese sagt: «Ausserehelicher Sex ist im Gastgeberland der WM 2022 strikt untersagt!»

WM 2022
Eine Pressekonferenz vor der WM 2022. - AFP

Im streng muslimischen Katar heisst das: «Sex sollte nicht auf dem Plan stehen. Ausser sie reisen als Ehemann und Ehefrau an», so die Quelle weiter. In anderen Worte: Wer sich in Katar einen One-Night-Stand erlaubt, dem droht eine Haftstrafe. Und diese kann bis zu sieben Jahren dauern!

Werden Sie an die WM 2022 nach Katar reisen?

«Bei der WM 2022 gibt es im Grunde erstmals überhaupt ein Sex-Verbot», so die Quelle im «Daily Star». Auch die britische Regierung warnt die Fans der «Three Lions».

Neben den One-Night-Stands ist in Katar auch Homosexualität verboten. Und die lokalen Behörden haben offenbar angekündigt, dass WM-Touristen mit den üblichen Strafen rechnen müssen.

Fans WM 2022
Den Fussball-Fans an der WM 2022 in Katar wird genau auf die Finger geschaut. - Keystone

Das nächste heikle Thema: Auch in Sachen Alkohol und Drogen kennt man in Katar gar keinen Spass! Wer Drogen ins Land schmuggelt, dem drohen eine happige Busse und bis zu 20 Jahren Gefängnis. Im Wiederholungsfall kann sogar eine lebenslängliche Haft oder die Todesstrafe angeordnet werden!

Mehr zum Thema:

Todesstrafe Regierung Drogen Haft WM 2022