Obwohl Red Bull Salzburg den ersten internationalen Auftritt versemmelt hat, bleibt Chefcoach Jesse Marsch immer noch ein heisser Kandidat als Rose-Nachfolger.
Gerardo Seoane Jesse Marsch
Jesse Marsch coacht Red Bull Salzburg seit 2019. - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Red Bull Salzburg verlor am Donnerstag in der Europa League 0:2 gegen Villareal.
  • Jesse Marsch wird aber weiterhin als Favorit auf den Trainerposten bei Gladbach gehandelt.

Red Bull Salzburg hat das erste internationale Spiel im neuen Jahr 0:2 gegen Villarreal verloren. Das sollte aber dem Ansehen von Trainer Jesse Marsch kaum geschadet haben. Der Chefcoach steht weiter Hoch im Kurs, als Nachfolger von Marco Rosse bei Borussia Mönchengladbach in die Bundesliga zu wechseln.

Viele deutsche Fussball-Experten und auch zahlreiche Medien sehen Marsch als heissen Favoriten auf den Posten. Immerhin hat er Salzburg zweimal mit attraktiven Spielen durch die Gruppenphase der Champions League geführt. Das bringt einen in den europäischen Topligen folglich ins Gespräch.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Red BullRed Bull SalzburgTrainerBundesligaChampions League