Der Präsident Gianni Infantino verurteilt im Namen der Fifa «den Einsatz von Gewalt durch Russland in der Ukraine».
Infantino Fifa
Gianni Infantino ist Präsident der Fifa. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Fifa-Präsident Gianni Infantino verurteilt die Aggression Russlands.
  • Gewalt sei «niemals die Lösung», sagte der 51-jährige Walliser.

Fifa-Präsident Gianni Infantino kritisiert Russland im namen des Fussball-Weltverbandes. «Wir sind heute aufgewacht und waren schockiert über das, was wir gesehen und erfahren haben.» Das sagte der Walliser am Donnerstagabend nach einer Sitzung des Fifa-Councils.

«Die Fifa hofft auf die schnelle Einstellung der gewalttätigen Auseinandersetzung und auf Frieden in der Ukraine.» Gewalt sei «niemals die Lösung», fügte der 51-Jährige nach der gut einstündigen Videokonferenz an.

Der Fussball habe in einer solchen Lage «keine Priorität». «Aber die Fifa ist das globale Organ des Fussballs, die Organisation, die sich um die Konsequenzen für den Fussball kümmert». Unmittelbare Konsequenzen für die Playoffs zur WM-Endrunde in Katar gab es aber zunächst nicht.

Russland soll am 24. März in einem Halbfinal gegen Polen spielen. Bei einem Sieg würden die Russen fünf Tage wieder zu Hause auf Schweden oder Tschechien treffen. Mit dieser Frage befasse sich nun der Ratsausschuss, sagte Infantino.

«Das erste Spiel ist in einem Monat», sagte Infantino. «Natürlich hoffen wir, dass die gesamte Situation weit davor gelöst wird. Wir wollen daran glauben. Aber wir haben ein Gremium, das die Entscheide treffen kann, wenn sie getroffen werden müssen.»

Die Weltfussball-Verband werde sich «dieser Situation annehmen, und wir tun das immer im Dialog», sagte Infantino.

Mehr zum Thema:

Gianni Infantino Playoffs Gewalt Ukraine Krieg FIFA