Es hat etwas gedauert, aber nun blüht Ex-YB-Spieler Djibril Sow (24) in der Bundesliga richtig auf. Der Schweizer überzeugt in Diensten von Eintracht Frankfurt.
Djibril Sow Eintracht Frankfurt
Djibril Sow hat mit Eintracht Frankfurt derzeit viel Grund zum Jubeln. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Djibril Sow hat in der Hinrunde 24 Spiele für Eintracht Frankfurt absolviert.
  • Der Schweizer ist beim Bundesligisten zu einem Leistungsträger avanciert.
  • Die «Bild»-Zeitung stellt dem Schweizer ein starkes Zeugnis aus.

Im Juli 2019 wechselt Djibril Sow von YB zu Eintracht Frankfurt. Unter Trainer Adi Hütter kommt er bei den Hessen von Beginn weg zu regelmässigen Einsätzen. So richtig in die Gänge kommt der 24-Jährige aber vorerst nicht.

Das ändert sich im letzten Sommer. Mit Oliver Glasner steht seither ein neuer Coach an der Seitenlinie der Frankfurter. Und Sow blüht unter dem Österreicher richtig auf.

Djibril Sow
Djibril Sow hat sich bei Eintracht Frankfurt zum Leistungsträger entwickelt.

In der Bundesliga steht der Schweizer immer in der Startaufstellung. Der Mittelfeldspieler kurbelt das Eintracht-Spiel an – und mausert sich zuletzt zum Torschützen vom Dienst.

Sow steht sinnbildlich für den Steigerungslauf von Eintracht Frankfurt in der Hinrunde. Das Team überwintert auf Rang sechs, hat sechs der letzten sieben Partien gewonnen.

Pässe in die Spitze «herausragend»

Djibril Sow erhält für seine Leistungen in der Hinrunde viel Lob. Von der «Bild»-Zeitung gibt es die Bestnote 1 (in der Schweiz Note 6).

Sow ist einer von nur drei Eintracht-Stars, welche die höchste Bewertung erhalten. Er wird als «Dauerrenner» betitelt und für seine läuferischen Qualitäten gewürdigt. Zudem seien seine Pässe in die Spitze «herausragend».

Trauen Sie Djibril Sow den Sprung in die Premier League zu?

Jetzt geniesst der gebürtige Zürcher erstmal seine Weihnachtsferien. Am 8. Januar kommt es zum Rückrunden-Auftakt zum Duell mit Nati-Teamkollege Manuel Akanji und dem BVB.

1. BundesligaSpSNUTorePkt
1.Bayern München LogoBayern München19153161:1846
2.Borussia Dortmund LogoBorussia Dortmund19135149:2940
3.Bayer Leverkusen LogoBayer Leverkusen1995544:3132
4.TSG Hoffenheim LogoTSG Hoffenheim1996439:2931
5.Union Berlin LogoUnion Berlin1984727:2431
6.SC Freiburg LogoSC Freiburg1985631:2330
7.RB Leipzig LogoRB Leipzig1987436:2328
8.1. FC Köln Logo1. FC Köln1975730:3228
9.FSV Mainz 05 LogoFSV Mainz 051988327:2127
10.Eintracht Frankfurt LogoEintracht Frankfurt1875629:2727
11.VFL Bochum LogoVFL Bochum19710217:2723
12.Borussia Mönchengladbach LogoBorussia Mönchengladbach1969425:3522
13.Hertha Berlin LogoHertha Berlin1969421:3822
14.VfL Wolfsburg LogoVfL Wolfsburg19610317:3021
15.VfB Stuttgart LogoVfB Stuttgart1949622:3318
16.FC Augsburg LogoFC Augsburg1848618:2918
17.Arminia Bielefeld LogoArminia Bielefeld1837816:2417
18.SpVgg Greuther Fürth LogoSpVgg Greuther Fürth18114313:496

Mehr zum Thema:

Manuel Akanji Bundesliga Adi Hütter Trainer BVB BSC Young Boys Eintracht Frankfurt