Der DFB ist weiter auf der Suche nach einem Nachfolger für Joachim Löw. Die Lage bei Hansi Flick hat sich für den deutschen Verband nicht verändert.
Oliver Bierhoff DFB
Oliver Bierhoff, Direktor der Nationalmannschaft des DFB. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • DFB-Präsident Fritz Keller erneuerte seine Aussage von vor ein paar Wochen: «Wir haben gesagt, dass wir keinen Trainer aus einem vorhandenen Vertrag rausholen.

Dass Hansi Flick den FC Bayern Münchenn nach dieser Saison verlassen will, hat die Situation für den DFB und die Beauftragten für die Suche nach einem Bundestrainer zumindest offiziell nicht verändert.

«Auch in diesem Fall gilt: Solange ein Trainer in einem laufenden Vertragsverhältnis ist - und das ist nach meinem Verständnis bei Hansi Flick und dem FC Bayern nach wie vor der Fall -, sprechen wir ihn nicht aktiv an», sagte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff dem «kicker». «Dass Hansi beim DFB eine riesige Wertschätzung geniesst, ist ja keine Überraschung mehr.»

DFB-Präsident Fritz Keller erneuerte seine Aussage von vor ein paar Wochen: «Wir haben gesagt, dass wir keinen Trainer aus einem vorhandenen Vertrag rausholen. Daran hat sich nichts geändert.»

Flick hatte am Wochenende öffentlich gemacht, dass er den deutschen Rekordmeister trotz seines bis Sommer 2023 laufenden Vertrages nach dieser Spielzeit verlassen möchte. Der DFB sucht einen Nachfolger für Bundestrainer Joachim Löww, der nach der Europameisterschaft aufhört. Flick, ehemals Co-Trainer Löws beim WM-Titel 2014 in Brasilien sowie Sportdirektor beim Deutschen Fussball-Bund, gilt als favorisierter Kandidat.

Mehr zum Thema:

Bayern München Joachim Löw Bier Euro DFB Trainer