Ein Becherwurf überschattet den Sieg von Darmstadt 98 in der 2. Liga. Absteiger Arminia Bielefeld kommt immer mehr in Fahrt, der 1. FC Magdeburg muss den Absturz ans Tabellenende fürchten.
Braunschweigs Anthony Ujah (2.v.l) jubelt mit Teamkameraden nach seinem Tor zum 1:0 gegen den Karlsruher SC.
Braunschweigs Anthony Ujah (2.v.l) jubelt mit Teamkameraden nach seinem Tor zum 1:0 gegen den Karlsruher SC. - Swen Pförtner/dpa

Darmstadt 98 bleibt in der 2. Fussball-Bundesliga oben dran. Die Lilien kamen am 9. Spieltag zu einem 2:0 (2:0)-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg und rückten vor dem Abendspiel des Hamburger SV gegen Fortuna Düsseldorf auf Rang zwei vor.

Der Club hat dagegen nun acht Zähler Rückstand auf die Darmstädter. Überschattet wurde die Partie von einer Szene in der 65. Minute, als der Darmstädter Tobias Kempe bei einem Eckball von einem aus dem Nürnberger Fanblock geworfenen Becher am Kopf getroffen wurde.

Für die Gastgeber trafen Kempe (8. Minute) mit einem platzierten Schuss aus sieben Metern und Phillip Tietz per Kopf (27.). Darmstadt ist nun seit bereits acht Liga-Spielen ohne Niederlage. Vor 14 500 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor agierten die Nürnberger in der Offensive weitgehend harmlos.

Derweil hat sich Absteiger Arminia Bielefeld durch den zweiten Saisonsieg Luft im Tabellenkeller verschafft. Der Absteiger musste beim 4:2 (2:0) gegen Holstein Kiel trotz eines Blitztors von Robin Hack nach 18 Sekunden und einer zwischenzeitlichen 3:0-Führung aber lange zittern. Die Kieler, die noch nie in Bielefeld gewannen, liessen dagegen erstmal nach oben abreissen.

Nach Hacks Führungstor erhöhten der frühere Kieler Janni Serra (36.) und der Japaner Masaya Okugawa (48.) auf 3:0. Nach den Kieler Toren von Alexander Mühling (59.) und Fin Bartels (68.) war die Partie jedoch wieder offen. Bielefeld setzte dann durch Bryan Lasme den entscheidenden Konter (85.).

Punktgleich mit den Kielern im Tabellen-Mittelfeld ist nun Hansa Rostock, das mit 3:1 (2:0) gegen den 1. FC Magdeburg gewann. Der Aufsteiger ist Vorletzter und könnte im Falle eines Sieg von Absteiger Fürth am Sonntag gegen Paderborn sogar auf den letzten Platz abrutschen.

Kai Pröger (30./41. Minute) und Lukas Fröde (64.) erzielten vor 26 500 Zuschauern im Ostseestadion die Tore für das Team von Trainer Jens Härtel. Baris Atik (90.+4) traf für die Gäste.

In den Freitagsspielen setzte sich Hannover 96 beim SV Sandhausen in einer Partie, in der zwei Mal der Videoschiedsrichter eingriff, mit 3:2 (1:0) durch und Eintracht Braunschweig besiegte durch zwei Tore des überragenden Anthony Ujah den Karlsruher SC mit 2:1 (1:0).

Mehr zum Thema:

HSV Bundesliga Absturz Trainer Stadion Liga