Edina Alves Batista und Neuza Back gehören im Final der Club-WM zum Unparteiischen-Gespann. Bei der Ehrung nach dem Spiel werden sie zweitklassig behandelt.
Skandal nach dem Final der Club-WM: Scheich Joaan bin Hamad bin Khalifa Al Thani reicht nur den männlichen Unparteiischen die Hand. - FS1

Das Wichtigste in Kürze

  • Der katarische Fussball-Präsident sorgt nach dem Club-WM-Final in Doha für einen Eklat.
  • Scheich Joaan bin Hamad bin Khalifa reicht den Schiedsrichterinnen die Hand nicht.
  • Ihre männlichen Schiri-Kollegen bedenkt er hingegen freundlich mit einem Faustgruss.

Die brasilianische Schiedsrichterin Edina Alves Batista zählt zu den Wegbereiterinnen im modernen Fussball. 2019 pfiff sie erstmals ein Spiel in der brasilianischen Männer-Liga, seither geht es steil bergauf.

Bei der Club-WM bildete die 40-Jährige mit Landsfrau Neuza Back und der Argentinierin Mariana de Almeida ein reines Frauen-Gespann. Für das Final-Spiel in Doha (Katar) wurden Alves und Back dann als vierte Offizielle und Reserve-Schiedsrichterin berufen.

Edina Alves Batista Club-WM
Edina Alves Batista fungiert im Final der Club-WM als vierte Offizielle. - keystone

Aber: Bei der Ehrung nach dem Bayern-Triumph über die Tigres werden sie wie Schiedsrichterinnen zweiter Klasse behandelt. Denn Scheich Joaan bin Hamad bin Khalifa Al Thani, Präsident des katarischen Fussballverbandes, ignoriert sie eiskalt.

Ein Scheich verweigert tatsächlich ein Handshake mit den Schiri-Frauen. Was denken Sie?

Schiedsrichter Esteban Ostojich und seine Assistenten Nicolas Taran und Richard Trinidad bekommen die Faust hingestreckt. Aber für Edina Alves und Neuza Back hat der katarische Offizielle keinen Blick übrig.

Es ist eine Katar-Strophe! Und kein gutes Omen für die Fussball-WM 2022.

Mehr zum Thema:

Liga WM 2022