ManCity-Coach Pep Guardiola hatte noch etwas zu sagen – und tat das ein bisschen zu impulsiv. Zuvor dreht sein Team das CL-Spiel gegen den BVB kurz vor Schluss.
Pep Guardiola
Pep Guardiola wird nach der Partie gegen den BVB verwarnt. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Manchester City schlägt den BVB zuhause mit 2:1.
  • Den entscheidenden Treffer erzielt ausgerechnet Ex-Dortmund-Stürmer Erling Haaland.
  • City-Trainer Pep Guardiola ist nach Abpfiff trotz dem Sieg aufgebracht.

80 Minuten spielt der BVB ein starkes Match gegen Manchester City. Doch dann dreht der Premier-Ligist auf – und macht innert vier Minuten aus einem 0:1 ein 2:1. Den Siegestreffer erzielt Ex-Dortmund-Stürmer Erling Haaland sehenswert.

Ist Erling Haaland der beste Stürmer der Premier League?

Friede, Freude, Eierkuchen bei den Engländern? Denkste! Trainer Pep Guardiola (51) ist nach der Partie aufgebracht. Der 51-Jährige diskutiert nach dem Schlusspfiff gestenreich mit Schiedsrichter Daniele Orsato aus Italien.

Dieser lässt sich das nicht gefallen und zieht umgehend die Gelbe Karte. Wie in der Übertragung zu sehen ist, setzt Guardiola daraufhin zur Umarmung mit dem Schiedsrichter an. Dieser aber notiert die Verwarnung ordnungsgemäss.

Grund für den Pep-Aufreger: Der Spanier ärgerte sich offenbar über ein nicht gegebenes Foul an Phil Foden.

Mehr zum Thema:

Manchester City Erling Haaland Trainer BVB Pep Guardiola