Die Fans des Borussia Mönchengladbach sind sauer. Kapitän Lars Stindl wurde bei seinem Einwechseln teilweise sogar bepöbelt.
Borussia Mönchengladbach
Borussia Mönchengladbach muss die Fans besänftigen. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Für Borussia Gladbach läuft die aktuelle Saison nicht gerade rosig.
  • Die Niederlage vom letzten Wochenende tragen die Fans den Mönchengladbachern noch nach.

Statt bejubelt wurde der eingewechselte Kapitän Lars Stindl von einem Teil der mitgereisten Fans sogar bepöbelt.

Das 3:3 (0:2) beim SC Freiburg dürfte Gladbach nur bedingt helfen, die aufgeheizte Stimmung im Umfeld zu beruhigen. In den verbleibenden drei Partien dieser verkorksten Saison wolle man noch etwas herausholen.

Es geht aut Trainer Adi Hütter deshalb darum, «bestmöglich Fussball zu spielen, Leistung zu bringen und zu punkten». Um die «Kluft» zwischen Club und Anhang wieder etwas zu schliessen.

Borussia Mönchengladbach: Niederlage hallte nach

Auch in Freiburg war der Graben am Samstag nicht zu übersehen. Die bittere 1:3-Niederlage im Derby gegen den 1. FC Köln hallte auch eine Woche später noch nach.

«Kein Kampf, kein Wille, kein Charakter – ihr seid eine Schande für Stadt und Verein!», stand auf einem am Gäste-Block befestigten Banner.

Man müsse die Enttäuschung der Fans verstehen, sagte Hütter. «Die Saison ist einfach nicht zufriedenstellend.» Nach 31 Spieltagen liegt die Borussia statt auf Europa-Kurs in der unteren Tabellenhälfte. Er hoffe dennoch, «dass wir alle, auch gemeinsam mit den Fans, weiter zusammenstehen», sagte Sportdirektor Roland Virkus.

Mehr zum Thema:

Adi Hütter Trainer Borussia Mönchengladbach Gladbach