Noah Okafor avanciert beim FC Red Bull Salzburg zum Leistungsträger. Zuletzt konnte der 21-Jährige mit herausragenden Leistungen in der Nati überzeugen.
FC Red Bull Salzburg
Noah Okafor jubelt über sein Tor im WM-Quali-Spiel. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Noah Okafor wechselte im Jahr 2020 vom FC Basel zum FC Red Bull Salzburg.
  • Dort konnte er zuletzt mit starken Leistungen überzeugen und rückte zum Stammspieler auf.
  • Auch im Dress der Nati wusste der 21-Jährige kürzlich zu gefallen.

Noah Okafor ist zurzeit der Mann der Stunde. Zuletzt trug er mit seinen herausragenden Leistungen zur WM-Qualifikation der Schweizer Nati bei. Der 21-Jährige wechselte Anfang 2020 vom FC Basel zum FC Red Bull Salzburg. Damals sorgte sein Wechsel in die österreichische Fussball-Bundesliga für viel Gesprächsstoff.

Unter dem Trainer Marcel Koller wurde er beim FC Basel oft nur als Joker eingesetzt, was ihn nicht befriedigte. «Es hatte alles damit zu tun, dass Marco Streller zurückgetreten war. Es herrschte viel Unruhe und gab Diskussionen im Klub, Trainer Marcel Koller konnte nicht in Ruhe arbeiten. Wir sahen keine Perspektive für das nächste Level», teilte Vater Christian gegenüber «Blick» mit.

Leistungsträger beim FC Red Bull Salzburg

Beim FC Red Bull Salzburg ist der Nati-Spieler zum Stammspieler avanciert und überzeugt mit seinen Auftritten in der Liga. Auch in der Champions League konnte Okafor zuletzt mit einem Doppelpack überzeugen. Nach den WM-Quali-Spielen folgt nun die Rückkehr in den Klubfussball.

FC Red Bull Salzburg
Noah Okafor im Dress vom FC Red Bull Salzburg.
Okafor
Der 21-Jährige jubelt über sein Tor in der österreichischen Bundesliga.
Okafor
Okafor trägt mit seinem Tor zur WM-Quali bei.
Okafor
Noah Okafor ist zurzeit der Mann der Stunde.

Heute Samstag steht um 17.00 Uhr die Partie zwischen Red Bull Salzburg und Admira an. Damit folgt bereits die nächste Bewährungsprobe für Noah Okafor.

Mehr zum Thema:

Champions League Marco Streller Schweizer Nati Marcel Koller Bundesliga Trainer Vater Liga Red Bull Red Bull Salzburg FC Basel