Für den früheren Fussball-Nationalspieler Gerald Asamoah ist Borussia Dortmund nach der Rückkehr von Torjäger Erling Haaland wieder ein echter Anwärter auf die Meisterschaft.
Gerald Asamoah, ehemaliger Spieler der deutschen Fussball-Nationalmannschaft. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa-Pool/dpa
Gerald Asamoah, ehemaliger Spieler der deutschen Fussball-Nationalmannschaft. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa-Pool/dpa - dpa-infocom GmbH

«Die Tatsache, dass er nach seiner Verletzung nun wieder dabei sein kann, macht den BVB für mich automatisch zu einem grösseren Titelkandidaten als in den Wochen zuvor», schrieb Asamoah am Montag in seiner «Kicker»-Kolumne. «Man spürt und hat es nun ja auch in Wolfsburg gesehen, wie viel Haalands Präsenz ausmacht», meinte der 43 Jahre alte frühere Bundesliga-Profi.

Der BVB erwartet am Samstag (18.30 Uhr/Sky) zum Topspiel der Fussball-Bundesliga den Tabellenführer aus München, liegt einen Punkt hinter den Bayern auf Tabellenrang zwei. Haaland könne «mit seiner unbändigen Gier, die er verkörpert, die gesamte Mannschaft mitreissen. Die Bayern tun sich aktuell schwer. Der Moment für einen Wechsel an der Tabellenspitze am Samstag scheint günstig», meinte Asamoah und fügte an: «Wobei ich aus eigener Erfahrung sagen kann: In aller Regel sind die Bayern vor allem dann da, wenn es drauf ankommt.»

Der FC Bayern scheint als Spitzenreiter gerüstet für den Klassiker beim BVB. «Bei Bayern München ist man grundsätzlich immer bereit für Topspiele», sagte Trainer Julian Nagelsmann. Niklas Süle, Serge Gnabry und Jamal Musiala sammelten beim 1:0 gegen Bielefeld nach Corona-Pausen wieder Spielpraxis. Bei der Borussia vergrösserte die Rückkehr von Torjäger Haaland die Zuversicht, die Münchner zu überholen. Beim 3:1 in Wolfsburg traf Haaland kurz nach seiner Einwechslung.

Mehr zum Thema:

BVB Bayern München Bundesliga Trainer Kolumne Kicker Coronavirus