Messias erlöst die AC Milan kurz vor Schluss mit seinem Kopfball zur 1:0 Führung. Vor fünf Jahren spielte der Brasilianer noch als Amateur-Kicker.
AC Milan
Messias jubelt über seinen Treffer zur 1:0 Führung. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die AC Milan gewinnt die Champions-League-Partie gegen Atlético Madrid mit 1:0.
  • Der 30-Jährige Junior Messias trifft bei seiner Champions-League-Premiere per Kopf.
  • Mit 25 Jahren arbeitete der Amateur-Kicker noch als Kühlschranklieferant.

Vom Amateur-Kicker zum entscheidenden Champions-League-Torschützen: Der Brasilianer Junior Messias vom italienischen Erstligisten AC Milan hat nun sein erstes Tor in der Königsklasse erzielt. Trainer Stefano Pioli hatte ihm das Vertrauen gegeben und ihn in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Für das Vertrauen bedankt sich der 30-Jährige mit seinem Kopfball zur 1:0-Führung (87.). Damit sichert er den Rossoneri in der Auswärtspartie gegen den spanischen Club Atlético Madrid fast in letzter Minute drei Punkte.

AC Milan
Messias erlöst die AC Milan mit seinem ersten Treffer in der Champions League. - keystone

Es war Messias erster Champions-League-Einsatz für Milan. In der Serie A liess der Coach den vom FC Crotone geliehenen Spieler bislang in zwei Partien spielen.

Über Umwege zur AC Milan

Messias stammt der «Gazzetta dello Sport» zufolge aus schwierigen Verhältnissen in Brasilien. Mit 20 Jahren sei er nach Turin gekommen, wo er sich als Angestellter durgeschlagen habe. Bis zum Alter von 25 Jahren arbeitete der Brasilianer nebenbei als Kühlschranklieferant.

2014 trainierte Messias jeweils am Abend mit einer Flüchtlings-Mannschaft in Turin. Ezio Rossi, ehemaliger Torino-Spieler und Trainer erhielt einen Anruf eines Kumpels. «Ich habe da einen Brasilianer spielen gesehen, ich glaube der ist nicht schlecht. Komm dir den mal ansehen.»

Ein Jahr später, Rossi ist Trainer des Viertligisten Casale, holt er den offensiven Mittelspieler in sein Team. Zuerst hat er ihm 700 Euro angeboten, nach drei Probetrainings wurde der Vertrag unterzeichnet: 1500 Euro pro Monat – nicht schlecht für die Serie D.

Von dort aus arbeitete er sich hoch, bis er 2019 ins süditalienische Crotone wechselte. Mit dem Club aus Kalabrien stieg er schliesslich von der Zweiten in die Erste Liga auf.

Showdown in der Gruppe D

Dank des Sieges gegen Atlético Madrid steht die AC Milan in der Gruppe auf dem dritten Platz. Die Ausgangslage für den letzten Spieltag spitzt sich weiter zu.

Wer löst das letzte Ticket für den Achtelfinal in der Gruppe B?

Am letzten Spieltag kommt es in der Gruppe D zum grossen Showdown. Drei Teams kämpfen um das zweite Achtelfinal-Ticket. Milan trifft in der letzten Partie zuhause auf den FC Liverpool. Porto empfängt im anderen Spiel Atlético Madrid.

Mehr zum Thema:

Liverpool Champions League Trainer Serie A Kicker Liga AC Milan