Nach einem 1:4 zuhause und einem 1:6 in Zug liegt der SCB in der Serie 1:2 zurück. Mehr als das Resultat müssen aber die beiden Auftritte zu denken geben.
SCB
Der SC Bern geht am Donnerstag in Zug gleich mit 1:6 unter. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der SCB unterliegt dem EV Zug im dritten Playoff-Spiel gleich mit 1:6.
  • Die Mutzen lassen die Stärken aus der Regular Season vermissen.
  • Am Samstag (20 Uhr) kommt es in Bern zu Spiel vier.
Ad

Jussi Tapola kochte förmlich. Der Auftritt seines Teams in Zug am Donnerstagabend brachte den Coach schon vor der Spielmitte zur Weissglut. Das war so gar nicht das Hockey, das dem erfolgreichsten Trainer Europas der letzten Jahre vorschwebt. Offensiv harmlos, in der Defensive, auf die Tapola so viel wert legt, völlig hilflos.

Dabei waren Tapola und der SC Bern eine der positiven Geschichten dieser Saison. Seit dem Meistertitel 2019 hatte sich der erfolgsverwöhnte Hauptstadtklub nie mehr in den Top-6 klassiert und Trainer am Laufmeter verschlissen. Nun war alles anders.

Zwar brillierten die Berner selten, doch sie agierten meist diszipliniert, clever und gut organisiert. Dank dem System Tapola schafften sie als Fünfte souverän den Sprung in die Playoffs.

scb
Der SCB gerät in der Playoff-Serie gegen Zug mit 1:2 in Rücklage.
scb
Die dritte Partie verlieren die Berner auswärts gleich mit 1:6.
Tapola
Das System von Trainer Jussi Tapola wankt derzeit.
scb
In der Regular Season spielte der SCB weitgehend diszipliniert und stets gut organisiert.
SCB
Finden die Mutzen im vierten Spiel am Samstag (20 Uhr) zu alter Stärke zurück?

Nach dem Break zum Viertelfinal-Auftakt am Sonntag schienen die Bäume schon fast wieder in den Himmel zu wachsen. Umso brutaler landeten die Berner zurück auf der Erde.

Zuhause setzte es am Dienstag eine 1:4-Niederlage ab, am Donnerstag in Zug gar eine 1:6-Klatsche. «Es ist in den Playoffs scheissegal, ob man ein Spiel 1:0 oder 6:1 verliert». Das sagte der SCB-Verteidiger Marco Maurer nach dem Absturz bei Mysports.

Das ist zwar richtig. Doch die letzten zwei Spiele mit einem Gesamtskore von 2:10 müssen den Bernern dennoch zu denken geben. Zug hing nach zehn Niederlagen in elf Partien zum Ende der Qualifikation und Auftakt der Playoffs arg in den Seilen.

Ausländer beim SCB in der Pflicht

Nun haben die Zentralschweizer aber wieder dringend nötiges Selbstvertrauen getankt. Spielerisch sind sie besser als der SCB, deshalb ist dieser dringend auf defensive Stabilität angewiesen.

Allerdings sind es gerade die eigentlichen Leistungsträger, die gegenwärtig ihre Aufgaben nicht erfüllen. Das fängt bei den Ausländern an. Beim 0:1 lenkte Corban Knight, der für den Finnen Ville Pokka ins Team gekommen war, den Puck unhaltbar ab. Beim Powerplaytor zum 0:3 stand der Kanadier völlig falsch.

SCB
Torhüter Adam Reideborn vom SC Bern hat im dritten Spiel gegen den EVZ nach 29 Minuten Feierabend. - keystone

Vor dem 0:2 war es der Deutsche Dominik Kahun, der den Puck verlor. Selbst der schwedische Goalie Adam Reideborn war nicht der gewohnte Rückhalt und räumte nach 26 Minuten seinen Kasten.

Die Unterzahl beim 0:3 verursachte der Internationale Romain Loeffel mit einem Revanche-Foul. Nach dem Ehrentreffer musste auch noch der Vorkämpfer Tristan Scherwey für ein angebliches Vergehen gegen Leonardo Genoni auf die Strafbank. Auch wenn der Zuger Schlussmann sehr leicht umfiel.

Wer zieht in die nächste Playoff-Runde ein?

Es läuft gerade sehr vieles falsch beim SCB. Dazu passt, dass mit Marco Lehmann einer der Besten gesundheitlich angeschlagen ist und nach zwei Dritteln in der Garderobe blieb.

Nun ist also Jussi Tapola gefordert. Am Ende funktioniert sein System nur, wenn die Spieler bereit sind, es umzusetzen.

«Man weiss genau, dass Zug offensiv sehr stark ist, und sie haben von unseren Fehlern profitiert», stellte Marco Maurer fest. Und sagte dann den Satz, den Teams im Rückstand immer hervorzaubern. «Im nächsten Match fängt es wieder bei null an.»

National League - Regular Season (24.04.2024)
Sp
S
N
U
Tore
Pkt
1.
ZSC Lions Logo
52
31
9
0
167:110
109
2.
Fribourg-Gottéron Logo
52
28
13
0
175:124
102
3.
Lausanne Logo
52
25
16
0
158:126
91
4.
EV Zug Logo
52
21
16
0
161:135
87
5.
SC Bern Logo
52
20
15
0
145:144
85
6.
Davos Logo
52
23
18
0
156:126
85
7.
HC Lugano Logo
52
23
23
0
162:151
79
8.
HC Ambri-Piotta Logo
52
20
21
0
153:151
79
9.
EHC Biel-Bienne Logo
52
16
19
0
139:140
74
10.
Genève-Servette Logo
52
19
22
0
140:155
74
11.
SCL Tigers Logo
52
17
21
0
123:159
71
12.
SCRJ Lakers Logo
52
18
26
0
126:151
65
13.
EHC Kloten Logo
52
12
29
0
108:177
52
14.
Ajoie Logo
52
8
33
0
111:175
39
Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Tristan ScherweyLeonardo GenoniPlayoffsAbsturzTrainerErdeSCB