Das hat sich der EHC Red Bull München wohl anders vorgestellt: Die Partie gegen den EV Zug ging zugunsten des Letzteren aus.
EHC Red Bull München
Münchens Yasin Ehliz. Foto: Matthias Balk/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Gestern fand das Spiel zwischen dem EV Zug und dem EHC Red Bull München statt.
  • Nach über 60 spannenden Spielminuten entschied der EV Zug die Partie für sich.

Gestern Abend war es so weit: EV Zug, aktueller Schweizer Meister, traf auf den dreimaligen deutschen Titelträger EHC Red Bull München. Ausgetragen wurde das Spiel am Oberwiesenfeld in München.

Das Spiel Zug vs. München war für Letztere das vorletzte Gruppenspiel. Von dementsprechender Relevanz wäre ein Sieg nach regulärer Spielzeit gewesen.

Denn dann hätten es die Red Bulls in die K.-o.-Runde geschafft. Das Spiel ging jedoch anders aus – zugunsten der Gäste aus Zug.

EHC Red Bull München schaffte den Ausgleich

Laut der Webseite des EHC Red Bull Münchens startete der EV Zug bereits nach 23 Sekunden durch. Der Treffer erzielte Anton Lander. Danach sei der EHC Red Bull München jedoch das bessere Team gewesen. Frederik Tiffels traf dann im zweiten Drittel zum Ausgleich.

Mit dem Treffer von Trevor Parkes lagen die Red Bulls mit 2:1 kurzzeitig in Führung. Vor der zweiten Drittelpause schaffte Fabrice Herzog für den EV Zug jedoch den Ausgleich.

Auch im Schlussabschnitt wurde gekämpft: Nach einem erneuten Treffer von Tiffels erzielte Dario Simion den Ausgleich mit 3:3. Das letzte Tor wurde von Jan Kovar erzielt – mit einem Endstand von 3:4 für den EV Zug.

Mehr zum Thema:

EV Zug Red Bull