Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Volker Jung, hofft trotz des Verbots durch die Europäische Fussball-Union auf ein Regenbogen-Zeichen an der Münchner EM-Arena beim Gruppenfinale der DFB-Auswahl gegen Ungarn.
Volker Jung, Sportbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Foto: picture alliance / Arne Dedert/dpa
Volker Jung, Sportbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Foto: picture alliance / Arne Dedert/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die UEFA hatte zuvor einen Antrag des Münchner Oberbürgermeisters Dieter Reiter (SPD), die Arena am Mittwochabend als Zeichen der Toleranz und Gleichstellung in den Regenbogenfarben erstrahlen zu lassen, abgelehnt.

«Vielleicht ist das Stadion ja morgen doch bunt. Das kostet dann wohl eine Strafe. Aber die wäre es in diesem Fall wert», sagte Jung.

Die UEFA hatte zuvor einen Antrag des Münchner Oberbürgermeisters Dieter Reiter (SPD), die Arena am Mittwochabend als Zeichen der Toleranz und Gleichstellung in den Regenbogenfarben erstrahlen zu lassen, abgelehnt. Jung reagierte darauf mit Unverständnis. Es gehe um ein «elementares Eintreten für Menschenwürde und Menschenrechte, zu denen auch die Freiheit sexueller Orientierung gehört», betonte der hessen-nassauische Kirchenpräsident.

In diesem Sinn hätte auch die UEFA die Regenbogenfarben des Stadions verstehen können und nach Ansicht Jungs ihre Grundsätze zur politischen Neutralität nicht verletzt. Nun könne auch das Verbot der UEFA als politisches Statement verstanden werden.

Jung begrüsste in diesem Zusammenhang ausdrücklich die geplanten Aktionen vieler Fussballvereine, die ihre Stadien am Mittwochabend aus Solidarität bunt beleuchten wollen. «Dass zum Beispiel Frankfurt, Mainz, Köln, Berlin oder auch Darmstadt die Stadien in den Regenbogenfarben beleuchten, ist grossartig», sagte er.

Mehr zum Thema:

Menschenrechte Gleichstellung Strafe DFB Stadion