Die Organisation von Olympia haben Zweifel an den Plänen für Sommerspiele unter Corona-Bedingungen als verfrüht zurückgewiesen.
Internationales Olympisches Komitee
Die um ein Jahr verschobenen Sommerspiele sollen am 23. Juli in Tokio eröffnet werden. - dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Olympia-Organisation äussert sich zum aktuellen Stand der Schutzkonzepte.
  • Zuletzt kam Kritik auf. Diese soll sich aber abschwächen, so Olympiadirektor Dubi.
  • Die sogenannten «Playbooks» sollen bis Juni fertiggestellt werden.

Mit der Veröffentlichung zahlreicher Detailpläne für alle Beteiligten zu Corona-Gegenmassnahmen im April werde sich diese Kritik «ganz sicher abschwächen», sagte IOC-Olympiadirektor Christophe Dubi.

Zuvor hatte eine Arbeitsgruppe von Internationalem Olympischem Komitee und japanischen Gastgebern drei Tage lange über die weitere Präzisierung der Corona-Handbücher für alle Beteiligten der Tokio-Spiele beraten.

Olympia 2020
«Gesundheit steht an erster Stelle», sagt Olympiadirektor Christophe Dubi. - dpa-infocom GmbH

Die erste Version der sogenannten Playbooks, die Anfang Februar vorgestellt worden waren, hätte eine «ausserordentliche Wirkung» erzielt, sagte Dubi.

Olympia 2020: Playbooks sollen bis Juni fertiggestellt sein

In den Zeitplan mit der Veröffentlichung weiterer Playbooks im April und der finalen Version im Juni habe das IOC «grosses Vertrauen». Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobenen Sommerspiele sollen am 23. Juli in Tokio eröffnet werden.

Neben dem konkreten Umgang mit Corona-Tests und der Frage, wie sich die Olympia-Teilnehmer durch Tokio bewegen können, soll es zeitnah auch konkrete Vorgaben für den olympischen Fackellauf geben.

Olympia 2020
Hat rechtzeitige Sicherheits-Richtlinien für die Olympischen Spiele in Tokio angekündigt: Hidemasa Nakamura. - dpa-infocom GmbH

Hidemasa Nakamura, Spitzenfunktionär des Olympia-Organisationskomitees, versprach rechtzeitige Richtlinien für die Sicherheit von Teilnehmern und Zuschauern des Fackellaufs.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

CoronavirusIOCOlympia 2022Olympia 2020