Am Boston-Marathon feiert die Schweiz einen überlegenen Doppelsieg. Marcel Hug und Manuela Schär distanzieren die Konkurrenz.
Marcel Hug
Marcel Hug und Manuela Schär gewinnen das Rollstuhl-Rennen in Boston. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Montag fand in Boston der Rollstuhl-Marathon statt.
  • Die Schweiz konnte dabei gleich doppelt jubeln.
  • Hug und Schär distanzierten ihre Konkurrenz um einige Minuten.

Der Rollstuhlfahrer Marcel Hug war mit dem Ziel innerhalb von 24 Stunden zwei Marathons zu gewinnen nach Amerika gereist. Am Sonntag musste sich der Schweizer jedoch mit Platz zwei in Chicago begnügen. Am Montag folgte der Boston Marathon. Diesen gewinnt der 35-Jährige mit einem grossen Vorsprung.

Den Vortagessieger Daniel Romanchuck, schlägt er um mehr als siebeneinhalb Minuten. Hug setzt sich mit einer Zeit von 1:18:11 durch. Somit verpasst er um nur 7 Sekunden seinen eigenen Streckenrekord.

Marcel Hug
Marcel Hug bei der Zieleinfahrt des Boston Marathon. - keystone

Auch Manuela Schär ging beim Rollstuhl-Rennen in Boston an den Start. Sie gewann mit einer Zeit von 1:35:21. Damit distanzierte sie die Zweitplatzierte Tatyana McFadden um fast 15 Minuten.