Russlands Trainer Stanislaw Tschertschessow stört sich vor dem entscheidenden EM-Vorrundenspiel am Montagabend in Dänemark daran, dass keine russischen Fans ihr Team nach Kopenhagen begleiten dürfen.
Russlands Trainer Stanislaw Tschertschessow beklagt fehlende russische Fans beim Spiel gegen Dänemark. Foto: Anton Vaganov/Reuters Pool/AP/dpa
Russlands Trainer Stanislaw Tschertschessow beklagt fehlende russische Fans beim Spiel gegen Dänemark. Foto: Anton Vaganov/Reuters Pool/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen der Coronavirus-Pandemie erlaubt Dänemark Nicht-EU-Bürgern aktuell nur dann eine Einreise, wenn dafür ein wichtiger Grund vorliegt.

«Natürlich bedauern wir, dass unsere Fans nicht ins Stadion dürfen. Das ist irgendwie nicht fair», sagte der ehemalige Bundesliga-Torwart von Dynamo Dresden bei einer Pressekonferenz. «Auf der anderen Seite gibt es aber auch eine globale Situation, die keine grossen Fortschritte macht. Da können wir die Hilfe nicht verweigern. Die Fans werden uns im Fernsehen sehen, und unsere Aufgabe ist es, sie so glücklich wie möglich zu machen.»

Wegen der Coronavirus-Pandemie erlaubt Dänemark Nicht-EU-Bürgern aktuell nur dann eine Einreise, wenn dafür ein wichtiger Grund vorliegt. Für die russischen Spieler und Trainer gilt das, für Zuschauer aber nicht. Der russische Verband hatte bereits vor der EM bei der UEFA zu intervenieren versucht, weil in Russland bereits 2500 Fans ein Ticket für dieses wichtige Spiel gekauft hatten. Dieser Vorstoss blieb aber erfolglos.

In Kopenhagen werden am Montag (21.00 Uhr/ARD und Magenta TV) 25.000 Zuschauer erwartet. Die Russen haben nach ihrem Sieg gegen Finnland die deutlich bessere Ausgangsposition als die noch punktlosen Dänen. Im Fall eines Sieges wären sie definitiv für das Achtelfinale qualifiziert. Ein Unentschieden garantiert ihnen mindestens den dritten Platz in dieser Gruppe.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Bundesliga Trainer Stadion ARD EU Euro 2020