Mit einem an die USA und China gerichteten Aufruf zum Dialog und zur Verständigung hat UN-Generalsekretär António Guterres die Generaldebatte der UN-Vollversammlung eröffnet.
UN-Generalsekretär Guterres eröffnete die Generaldebatte
UN-Generalsekretär Guterres eröffnete die Generaldebatte - POOL/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Guterres warnt zur Eröffnung von Generaldebatte vor zunehmender Spaltung der Welt.

Die Welt stehe bereits «am Rande des Abgrunds», sagte Guterres am Dienstag in New York. «Wir brauchen Dialog. Wir brauchen Verständigung», appellierte er. Der wachsende Konflikt zwischen den USA und China gehört zu den zentralen Themen des einwöchigen diplomatischen Spitzentreffens im UN-Hauptquartier.

Er befürchte, dass sich die Welt in zwei Gruppen aufspalte «mit unterschiedlichen wirtschaftlichen, handelspolitischen, finanziellen und technologischen Regeln, unterschiedlichen Herangehensweisen bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz - und letztlich zwei unterschiedlichen militärischen und geopolitischen Strategien». Dies sei «ein Rezept für Ärger» und «deutlich weniger vorhersehbar als der Kalte Krieg», warnte Guterres. Um Vertrauen wiederherzustellen, «brauchen wir Kooperation».

Nach Guterres sollte Joe Biden seine erste Rede als US-Präsident vor der Vollversammlung halten. Auch Chinas Staatschef Xi Jinping gehört zu den ersten Rednern, er wird per Video zugeschaltet.

Weitere zentrale Themen des einwöchigen Spitzentreffens dürften die Afghanistan-Krise, die Corona-Pandemie und der Kampf gegen die Erderwärmung werden. Überschattet wird das Treffen von dem Streit zwischen Frankreich und den USA sowie Australien wegen eines U-Boot-Geschäfts, der ebenfalls vor dem Hintergrund der US-Politik gegenüber China zu sehen ist.

Mit der Generaldebatte wird das 76. Sitzungsjahr der UN-Vollversammlung eingeläutet. Als deutsche Vertreter reisen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Aussenminister Heiko Maas (SPD) nach New York. Steinmeier wird am Freitag im Plenarsaal der Vollversammlung die Rede für Deutschland halten.

Mehr zum Thema:

Frank-Walter Steinmeier Heiko Maas Xi Jinping Joe Biden Coronavirus Krieg