Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den verstorbenen Ex-Präsidenten der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, als mutigen und visionären Politiker gewürdigt.
Bundespräsident Steinmeier
Bundespräsident Steinmeier - AFP/Archiv

«Ich verneige mich vor einem grossen Staatsmann», hiess es in einem Kondolenzschreiben Steinmeiers an Gorbatschows Tochter Irina Wirganskaja, wie das Bundespräsidialamt am Mittwoch mitteilte.

«Deutschland bleibt ihm verbunden, in Dankbarkeit für seinen entscheidenden Beitrag zur deutschen Einheit, in Respekt für seinen Mut zur demokratischen Öffnung und zum Brückenschlag zwischen Ost und West, und in Erinnerung an seine grosse Vision von einem gemeinsamen und friedlichen Haus Europa», schrieb Steinmeier demnach weiter.

«Wer ihn in den letzten Jahren erlebt hat, konnte spüren, wie sehr er daran litt, dass dieser Traum in immer weitere Ferne rückte», fügte der Bundespräsident hinzu. «Heute liegt der Traum in Trümmern, zerstört durch den brutalen Angriff Russlands auf die Ukraine. Michail Gorbatschow wollte eine andere Zukunft, wir wollen eine andere Zukunft.»

Steinmeier drückte Wirganskaja sein Beileid aus. Er erinnerte ausserdem an Gorbatschows «geliebte Frau Raissa, die er über zwei Jahrzehnte überlebt hat».

Gorbatschow war am Dienstag in Moskau gestorben. Er hatte die Sowjetunion als deren letzter Präsident in den Jahren 1985 bis 1991 geführt - dabei setzte er sich für eine Entspannung mit dem Westen ein und machte dadurch unter anderem die Wiedervereinigung Deutschlands möglich.

Mehr zum Thema:

Frank-Walter Steinmeier