Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem Westen im Ukraine-Konflikt eine «Eskalation» durch Manöver im Schwarzen Meer und Waffenlieferungen an Kiew vorgeworfen.
Putin bei der Ansprache im Aussenministerium
Putin bei der Ansprache im Aussenministerium - Sputnik/AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Russlands Präsident warnt vor Überschreiten von «roter Linie».

Westliche Kampfflugzeuge würden nur «20 Kilometer von unserer Grenze» entfernt fliegen, sagte Putin am Donnerstag bei einer Veranstaltung des russischen Aussenministeriums, wobei er vor dem Überschreiten einer «roten Linie» warnte.

Die Nato-Partner und die Ukraine werfen Russland ihrerseits seit Tagen vor, durch einen grossen Truppenaufmarsch an der ukrainischen Grenze die Spannungen zu schüren und womöglich sogar einen Einmarsch in die Ukraine vorzubereiten.

«Unsere westlichen Partner eskalieren die Lage, indem sie Kiew mit tödlichen modernen Waffen beliefern und provokante Militärmanöver im Schwarzen Meer abhalten», sagte Putin in seiner Ansprache. Putin hatte bereits in einem Telefonat mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montag die Militärübungen im Schwarzen Meer angeprangert, dies verschärfe die Spannungen zwischen Russland und der Nato.

Der russische Präsident bezog sich offenbar auf kürzlich stattgefundene Übungen von US- und anderen Nato-Militärschiffen in dem Meeresgebiet. Pentagon-Sprecher John Kirby hatte die Kritik zurückgewiesen. «All unsere Übungen sind defensiver Natur und sie stehen im Einklang mit unseren Bündnissen und partnerschaftlichen Verpflichtungen in der Region», sagte er.

Die USA würden hingegen «mit Sorge» die russischen Truppenbewegungen im Grenzgebiet zur Ukraine beobachten. Ähnlich hatten sich Berlin und Paris geäussert und vor einer Eskalation gewarnt, der britische Regierungschef Boris Johnson warnte Moskau zuletzt vor «militärischem Abenteurertum».

Bereits im März hatte Russland bei einem massiven Truppenaufmarsch tausende Soldaten, schwere Militärausrüstung, Marineschiffe und Luftwaffenflugzeuge nahe der ukrainischen Grenze und in der Region der annektierten Krim-Halbinsel zusammengezogen. Nach Wochen erklärte Moskau das angebliche Manöver schliesslich für beendet und zog seine Soldaten wieder ab.

Nach Angaben aus Kiew hat Russland nun erneut 114.000 Soldaten im Osten der Ukraine zusammengezogen. Auf der annektierten Halbinsel Krim seien rund 32.000 Kräfte stationiert.

Die ukrainische Armee kämpft seit der russischen Annexion der Krim im Jahr 2014 gegen pro-russische Separatisten im Osten des Landes. Der Westen wirft Russland vor, die Separatisten zu unterstützen, was Moskau bestreitet.

Mehr zum Thema:

Emmanuel Macron Wladimir Putin Regierungschef Boris Johnson Natur Schweizer Armee NATO