In Mexiko haben Ureinwohner aus verschiedenen Regionen des lateinamerikanischen Landes der Eroberung und Zerstörung der Azteken-Hauptstadt Tenochtitlan durch die Spanier vor 500 Jahren gedacht.
Ureinwohner vor der Kathedrale in Mexiko-Stadt
Ureinwohner vor der Kathedrale in Mexiko-Stadt - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Spanier bauten auf Ruinen der Tempel von Tenochtitlan ihre Kirchen.

Auf dem zentralen Platz von Mexiko-Stadt, dem Zócalo, feierten die mit Federn und traditionellen Ornamenten auf der Haut geschmückten Indigenen bereits am Donnerstag mit Tänzen ihren Widerstand gegen die Eroberer aus Europa. Die offiziellen Feierlichkeiten zum 500. Jahrestag waren am Freitag geplant.

Mehrere hundert Vertreter indigener Völker wie der Nahuas, Chichimeken oder Mayas begingen den Donnerstag als den letzten Tag, an dem ihre Vorfahren noch ihre Unabhängigkeit und Souveränität hatten. Der 13. August 1521 gilt als der Tag, an dem die Azteken-Hauptstadt Tenochtitlan an die Spanier fiel und deren Reich von den Eroberern um Hernán Cortés zerstört wurde.

Auf den Ruinen der für ihre Hochkultur berühmten Azteken-Stadt erbauten die Spanier ihre katholischen Kirchen, der Zócalo blieb auch nach der Zerstörung Tenochtitlans der zentrale Platz der Stadt - mit einer mächtigen Kathedrale.

An dem Tag «wurden wir versklavt, begann unser Leidensweg, unsere Versklavung», sagte Aracely Granados vom Volk der Chichimeken unter Tränen. Die mexikanischen Ureinwohner seien nicht besiegt worden, sondern hätten ihre Waffen niedergelegt, um die Auslöschung ihres Volkes zu vermeiden.

Tomás Serrano hob hervor, dass durch das Gedenken gezeigt werde, «dass wir immer noch hier sind, dass wir unser kulturelles Erbe verteidigen». Er verwies auf die Corona-Pandemie als Grund dafür, dass nur wenige hundert Menschen kamen.

Die offiziellen Feierlichkeiten des mexikanischen Staates stiessen bei den Indigenen auf Kritik. Ein 16 Meter hohes Modell des Haupttempels von Tenochtitlan, der am Zócalo stand, soll eingeweiht werden. Darauf sollen Ausschnitte aus der Geschichte der Azteken projiziert werden. Die Installation hat aber nur ein Drittel der Grösse des ursprünglichen Tempels im einstigen Stadtzentrum.

Mehr zum Thema:

Coronavirus