Litauens Aussenminister Gabrielius Landsbergis hat die Gespräche mit dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko über die Lage an der östlichen EU-Aussengrenze als einen «gefährlichen Weg» bezeichnet. «Diktatoren und autoritäre Menschen sind dafür bekannt, dass sie sich nicht an das Gesetz halten. Das heisst, selbst wenn man eine Einigung erzielt, bedeutet dies nicht, dass sie sich daran halten werden», sagte Landsbergis am Donnerstag litauischen Medienberichten zufolge in Vilnius. Selbst wenn einige Ergebnisse erzielt würden, wisse man nicht, was als nächster Schritt von der autoritäten Seite erfolgen werde. «Es ist sehr gefährlich», sagte der Chefdiplomat des an Belarus grenzenden EU-Landes.
Alexander Lukaschenko
Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus. (Archivbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • An der belarussisch-polnischen Grenze sind seit Tagen Tausende Migranten gestrandet.

Die EU beschuldigt Lukaschenko, den sie nicht mehr als Präsidenten anerkennt, in organisierter Form Migranten aus Krisenregionen an die EU-Aussengrenze zu bringen, um Druck zu machen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte wegen der Krise um die Migranten in den vergangenen Tagen mit Lukaschenko telefoniert.

Mehr zum Thema:

Angela Merkel Gesetz EU