Der kubanische Regierungsgegner Yunior García befindet sich nach den unterbundenen Protesten in seinem Heimatland in Spanien.
Yunior García
Yunior García - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Behörden hatten Protest von Gründer von Oppositionsgruppe in Havanna unterbunden.

«Wir bestätigen, dass er mit seiner Frau mit einem Touristenvisum angekommen ist», hiess es am Mittwoch aus spanischen Regierungskreisen. García ist der Gründer der Oppositionsgruppe Archipiélago, die am vergangenen Montag zu Grossprotesten gegen die kubanische Regierung aufgerufen hatte.

Ein Grossaufgebot der Sicherheitskräfte hatte die Demonstrationen jedoch verhindert. García hatte bereits am Sonntag allein in Havanna demonstrieren wollen, war aber laut eigener Schilderung von Beamten am Verlassen seines Hauses gehindert worden. Der 39-jährige Dramaturg war von den Staatsmedien in den vergangenen Monaten als «Feind Nummer Eins» dargestellt worden.

Proteste sind in Kuba äusserst selten. Zuletzt hatte es im Juli Demonstrationen in rund 40 Städten gegeben. Es handelte sich damals um die grössten regierungskritischen Veranstaltungen seit der von Fidel Castro angeführten Revolution von 1959.

Die Menschen brachten ihren Unmut über die schlimmste Wirtschaftskrise seit 30 Jahren und die damit einhergehende Strom- und Lebensmittelknappheit zum Ausdruck. Die Demonstrationen wurden damals teils gewaltsam niedergeschlagen, ein Mensch wurde getötet. Mehr als 1200 Menschen wurden festgenommen, nach Angaben der Bürgerrechtsorganisation Cubalex sitzen mehr als 650 von ihnen noch immer im Gefängnis.

Mehr zum Thema:

Fidel Castro Regierung