Aus ganz Frankreich strömen Protestierende in Konvois nach Paris. Die Protestveranstaltung gegen Impfungen, die Regierung und hohe Preise wurde jedoch verboten.
Freiheit
Ein Schild des «Freiheitskonvois». - AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Namen der Freiheit fahren tausende Protestierende nach Paris.
  • Der Freiheitskonvoi war von den kanadischen Truckern inspiriert worden.
  • Bei den Protesten geht es um Impfungen, aber auch um die Regierung und hohe Preise.

Kilometerlange Protestkonvois aus verschiedenen Landesteilen Frankreichs haben sich am Freitag auf Paris zubewegt. Die Pariser Präfektur kündigte an, Abschleppwagen einzusetzen, um Blockaden zu verhindern. Eine Protestveranstaltung in der Hauptstadt hatte die Präfektur zuvor offiziell verboten.

Unter den Teilnehmern der Konvois finden sich Impfgegner, aber auch Menschen, die gegen die Regierung und gegen gestiegene Preise protestieren.

Coronavirus
Corona-Protestler bereiten sich auf den Konvoi in Lyon vor. - AP Photo/Laurent Cipriani

In Lille waren am Freitag etwa 200 Menschen aufgebrochen, in Strassburg waren es mehrere Dutzend. Mehrere hundert Fahrzeuge waren zudem in der Nähe von Rennes gestartet. Über den Nachrichtendienst Telegram tauschten Teilnehmer Informationen über Polizeikontrollen und alternative Routen aus.

schweiz
Auch in der Schweiz gab es Anfang Januar einen «Konvoi für Freiheit» – er verlangte das Ende der Massnahmen und keine Impfpflicht gegen das Coronavirus. - Keystone

Einige der Teilnehmer wollten am Samstag in Paris die üblichen Demonstrationen gegen Corona-Beschränkungen verstärken. Manche planen auch die Weiterfahrt nach Brüssel.

Freiheitskonvoi von Kanadas Truckern inspiriert

«Wenn man regiert, dann hat man keine Angst vor dem Volk», erklärte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire dem Sender CNews. «Aber das französische Volk, das sind die Millionen Franzosen, die verantwortlich handeln. Menschen die sich impfen lassen und weiter arbeiten gehen und so unsere kollektive Freiheit garantieren», erklärte er.

Truckers protest in Ottawa
Zurzeit demonstrieren Trucker in der kanadischen Hauptstadt Ottawa gegen die Corona-Massnahmen. - keystone

Die sogenannten Freiheitskonvois haben sich von kanadischen Lkw-Fahrern inspirieren lassen, die die Hauptstadt Ottawa blockiert hatten. Bereits am Mittwoch waren mehrere Konvois in Nizza, Bayonne und Perpignan gestartet.

Die Pariser Polizei verwies darauf, dass die Behinderung des Verkehrs mit bis zu zwei Jahren Haft geahndet werden könne. Auch Geldstrafen in Höhe von 4500 Euro können ausgesprochen werden.

In Frankreich rufen die Konvois Erinnerungen an die Proteste der sogenannten Gelbwesten wach. Diese hatten 2018 und 2019 das Land bewegt.

Mehr zum Thema:

Regierung Angst Haft Euro Coronavirus