Der Irak hat sich erneut um Vermittlung zwischen den beiden regionalen Rivalen Iran und Saudi-Arabien bemüht.
Der irakische Ministerpräsident Mustafa al-Kadhemi (l.) und Irans Präsident Ebrahim Raisi
Der irakische Ministerpräsident Mustafa al-Kadhemi (l.) und Irans Präsident Ebrahim Raisi - Iranian Presidency/AFP

Der irakische Ministerpräsident Mustafa al-Kadhemi traf am Sonntag den iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi in Teheran zu Gesprächen über die politische Stabilität in der Region. Zuvor war er in der saudiarabischen Stadt Dschidda mit Kronprinz Mohammed bin Salman zusammengetroffen.

Raisi räumte ein, «dass die regionalen Führer miteinander verhandeln müssen, um die Probleme der Region zu lösen». Er verurteilte jedoch jegliche Annäherung an Israel. US-Präsident Joe Biden reist demnächst nach Riad. Beobachtern zufolge könnte der Besuch eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und Israel einläuten.

Bei dem Treffen in Dschidda tauschten Kadhemi und Prinz Mohammed «ihre Standpunkte zu einer Reihe von Themen aus, die zur Unterstützung und Stärkung der regionalen Sicherheit und Stabilität beitragen würden», berichtete die offizielle saudiarabische Nachrichtenagentur.

Die beiden Regionalmächte Saudi-Arabien und Iran hatten im Jahr 2016 ihre diplomatischen Beziehungen abgebrochen. Das mit den USA verbündete Saudi-Arabien und der Iran liegen in mehreren Fragen über Kreuz. So stehen die beiden Länder bei den Bürgerkriegen im Jemen und in Syrien auf verschiedenen Seiten. Der Irak tritt als Vermittler auf und war im vergangenen Jahr Gastgeber von fünf Gesprächsrunden zwischen Riad und Teheran.

Mehr zum Thema:

Joe Biden Kronprinz Salman Regierungschef