Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, sich bei der Wahl der neuen Parteispitze für eine Führungskraft mit «Autorität» zu entscheiden.
Logo der Partei Die Linke
Logo der Partei Die Linke - SID/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Ex-Fraktionsvorsitzender klagt über «Klima der Denunziation».

«Wir sind in einer Existenzkrise», sagte Gysi in einem am Dienstagabend veröffentlichten Video-Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk (RND) angesichts der jüngsten Wahlschlappen und immer neuen internen Zerwürfnissen der Linken. Die Partei «braucht dringend eine Autorität», forderte der frühere Bundestags-Fraktionschef.

Er hoffe, dass das auf dem Parteitag in Erfurt am übernächsten Wochenende gelinge. «Sonst zerfasern wir uns völlig», sagte der 74-Jährige. Einen Namen nannte Gysi nicht und äusserte sich auch nicht zu den bereits feststehenden Kandidatinnen und Kandidaten. Die Linke müsse bundesweit aufgestellt bleiben und zugleich ihre ostdeutsche Identität zurückgewinnen, mahnte Gysi. Er selbst werde auf dem Parteitag sprechen, aber keinesfalls kandidieren.

Gysi ermahnte die Partei, sie müsse ihr internes «Klima der Denunziation» überwinden. Er beklagte ferner: «Wir sind so ein Laden für 1000 kleine Dinge geworden. Man weiss gar nicht mehr, was ist Mehrheitsmeinung, was ist Minderheitsmeinung.» Die Partei müsse sich auf eine Politik für Menschen konzentrieren, die wenig Geld zur Verfügung haben.

Die Linke wählt auf einem Parteitag vom 24. bis 26. Juni in Erfurt ihre Spitze neu. Vorgesehen ist erneut eine Doppelspitze. Die bisherige Vorsitzende Janine Wissler will trotz der schweren Krise der Partei wieder kandidieren. Im April war Ko-Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow nach nur 14 Monaten zurückgetreten. Als Gründe nannte sie neben privaten Motiven die gescheiterte Erneuerung der Partei und die Berichte über sexuelle Übergriffe bei der hessischen Linken.

Kandidaturen für den Parteivorsitz kündigten zudem der sächsische Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann und der Europaabgeordnete Martin Schirdewan an, ausserdem die Bundestagsabgeordnete Heidi Reichinnek. Sie wurde in Merseburg in Sachsen-Anhalt geboren und lebt in Niedersachsen. Ihr Wahlkreis ist die Stadt Osnabrück.

Mehr zum Thema:

Die Linke