Das Unterhaus des nationalen Parlaments in Japan wählte Fumio Kishida mit der Stimmenmehrheit der Koalitionsparteien zum Nachfolger von Yoshihide Suga.
Fumio Kishida japan
Fumio Kishida, Japans neuer Regierungschef, spricht während einer Pressekonferenz. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Fumio Kishida war unter Ex-Ministerpräsident Shinzo Abe lange Aussenminister.
  • Medienberichten zufolge will Kishida am 31. Oktober das Unterhaus neu wählen lassen.

Japans Ex-Aussenminister Fumio Kishida ist zum neuen Regierungschef gewählt worden. Das Unterhaus des nationalen Parlaments wählte den 64-jährigen Konservativen am Montag erwartungsgemäss zum Nachfolger von Yoshihide Suga.

Kishida, der unter dem früheren rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe lange Jahre Aussenminister war, will nach seiner Wahl sein Kabinett vorstellen.

Fumio Kishida: Parlamentswahl bereits Ende Oktober?

Japanischen Medienberichten zufolge will Kishida bereits am 31. Oktober das Unterhaus neu wählen lassen. Bislang wurde erwartet, dass die Parlamentswahl erst in der ersten Novemberhälfte stattfinden würde.

Unter seinem Vorgänger Suga waren die Umfragewerte seiner regierenden Partei LDP im Zuge der Corona-Krise gesunken. Inzwischen sind die Infektionszahlen jedoch angesichts der jetzt hohen Impfrate stark gesunken und der Notstand vor wenigen Tagen aufgehoben worden.

Mehr zum Thema:

Shinzo Abe Coronavirus Regierungschef