Stanislaw Schuschkewitsch, erster Staatschef des unabhängigen Belarus, ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
Schuschkewitsch (r.) 1991 bei Unterzeichnung von Abkommen mit Jelzin (l.)
Schuschkewitsch (r.) 1991 bei Unterzeichnung von Abkommen mit Jelzin (l.) - AFP/Archiv

Das teilte seine Ehefrau Irina der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch mit. Schuschkewitsch war im Jahr 1991 einer der drei Unterzeichner des Abkommens, das die Auflösung der Sowjetunion besiegelte.

Schuschkewitsch war damals Vorsitzender des Obersten Sowjets von Belarus. Er unterzeichnete das Abkommen zusammen mit Boris Jelzin aus Russland und Leonid Krawtschuk aus der Ukraine. Durch das Abkommen wurde die die Sowjetunion durch die Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) abgelöst.

Schuschkewitsch starb nach Angaben seiner Frau an Komplikationen infolge einer Coronavirus-Infektion. Der Politiker hatte an der Spitze des unabhängigen Belarus gestanden, bis er 1994 die Wahl gegen damaligen Oppositionspolitiker Alexander Lukaschenko verlor. Lukaschenko regiert Belarus bis heute in autoritärer Weise.

Nach seiner Abwahl war Schuschkewitsch selbst zum Oppositionspolitiker geworden, bis 2018 war er Chef einer sozialdemokratischen Partei. 2012 wurde ihm nach Protesten in Belarus eigenen Angaben zufolge untersagt, das Land zu verlassen. «Wir hoffen, dass ein Staatsbegräbnis organisiert wird. Bisher hat uns aber niemand kontaktiert», teilte Schuschkewitschs Witwe mit.

Mehr zum Thema:

Coronavirus