Bei den Wahlen in Sachsen-Anhalt sind die Christdemokraten als klare Sieger hervorgegangen. Zweitstärkste Kraft war die AfD.
Angela Merkel
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die CDU hat die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt deutlich gewonnen.
  • Der Sieg von Merkels Christdemokraten war überraschend deutlich.
  • Die AfD ging als zweitstärkste Kraft hervor.

Die CDU von Ministerpräsident Reiner Haseloff hat die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am Sonntag klar gewonnen. Die AfD bleibt nach den ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF zweitstärkste Kraft.

Die Christdemokraten kommen demnach auf 35,2 bis 35,9 Prozent und legen im Vergleich zur Landtagswahl 2016 zu. Damals holte die CDU 29,8 Prozent. Die AfD verschlechtert sich und kommt auf 22,7 bis 23,3 Prozent. 2016 war die Partei mit 24,3 Prozent erstmals in den Landtag von Sachsen-Anhalt eingezogen.

afd
Oliver Kirchner (l), Spitzenkandidat der AfD für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, steht in einem TV-Studio vom MDR. - Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-pool/dpa

Drittstärkste Kraft wird die Linke, die sich aber gegenüber 2016 deutlich von 16,6 auf 10,9 bis 11 Prozent verschlechtert. Die SPD schafft nur noch ein einstelliges Ergebnis und liegt zwischen 8,2 und 8,3 Prozent nach 10,6 Prozent bei der letzten Landtagswahl.

Die Grünen landen bei 6,1 bis 6,5 Prozent (2016: 5,2 Prozent). Die FDP dürfte mit 6,4 bis 6,9 den Wiedereinzug ins Landesparlament schaffen. 2016 waren die Liberalen mit 4,9 Prozent an der 5-Prozent-Hürde gescheitert.

Wahlen
Wahlvorsteher Michael Gras leert eine Wahlurne zum Beginn der Auszählung von Stimmen bei der Landtagswahl von Sachsen-Anhalt in einer Schule in Magdeburg. - Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

In Sachsen-Anhalt regieren seit 2016 die CDU, die SPD und die Grünen zusammen als Deutschlands erste sogenannte Kenia-Koalition. Der CDU-Ministerpräsident Haseloff hatte im Wahlkampf eine Zusammenarbeit mit der AfD nach der Landtagswahl ausgeschlossen.

Mehr zum Thema:

Grüne Wahlkampf ARD ZDF SPD FDP AfD CDU