Nach dem grausamen Tod von Dutzenden Migranten in Texas hat US-Präsident Joe Biden zum Kampf gegen den Menschenschmuggel aufgerufen.
Reporter begutachten den Fundort des Lastwagen
Reporter begutachten den Fundort des Lastwagen - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Mexikos Präsident will mit Biden im Juli über Migration sprechen.

Erste Berichte wiesen darauf hin, dass Schleuser für die Tragödie verantwortlich seien, die aus Profitgier und ohne Rücksicht auf Menschenleben handelten, erklärte Biden am Dienstag in Madrid. Dies unterstreiche die Notwendigkeit, entschieden gegen «die milliardenschwere kriminelle Schmuggelindustrie» durchzugreifen.

Am Montagmorgen war im Grossraum San Antonio ein Lastwagen mit den Leichen von Migranten entdeckt worden. Mexikos Präsident Andres Manuel López Obrador sprach von 50 Todesopfern. 22 von ihnen kamen demnach aus Mexiko, sieben aus Guatemala und zwei aus Honduras, die Herkunft der anderen war zunächst unklar.

López Obrador kündigte für den 12. Juli ein Treffen mit Biden in Washington an, bei denen die Migration ein «zentrales Thema» sein werde. Er forderte Schritte zur Regelung des Status von Migranten sowie Vereinbarungen mit den USA und Kanada über befristete Arbeitsvisa.

Mehr zum Thema:

Joe Biden Migration Tod