Grünen-Spitzenkandidatin Annalena Baerbock hat im Wahlkampf zu einem fairen Umgang mit dem politischen Gegner aufgerufen.
Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock
Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Grünen-Spitzenkandidatin lobt Laschet und Scholz.

Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstagsausgabe) sagte die Parteivorsitzende, vor allem im Internet griffen angesichts echter oder vermeintlicher Verfehlungen der Kanzlerkandidaten «Hass und Hetze» und eine «scharfe Polarisierung» um sich. «Respekt vor der anderen Meinung und anderen Menschen ist die Grundlage für einen demokratischen Streit», mahnte Baerbock.

Über ein derzeit kursierendes Video, in dem Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) erst in einem Imbiss die Maske anlegt, sagte die Vorsitzende der Grünen: «Ach, es ist sicher vielen, mir auch, schon passiert, dass man erst beim Betreten eines Geschäfts bemerkt: Oh, die Maske hängt noch an meinem Arm.» Generell schätze sie den CDU-Vorsitzenden für seine Bodenständigkeit. Auf die Frage, was sie am SPD-Spitzenkandidaten Olaf Scholz möge, entgegnete Baerbock: «Seine Ruhe nach aussen und nach innen.»

Von übergriffiger Kritik seien nicht nur hauptberufliche Politiker betroffen, sondern auch viele Menschen, die sich kommunalpolitisch oder auf andere Weise ehrenamtlich engagierten, fügte Baerbock hinzu. «Das gefährdet Meinungsvielfalt und Miteinander», erklärte sie. «Deshalb müssen Demokraten in Situationen, in denen Menschen 'niedergemacht' werden, zusammenstehen», forderte die Grünen-Spitzenkandidatin. Das sei in den vergangenen Jahren nicht immer geschehen.

Mehr zum Thema:

Internet Hass CDU SPD Wahlkampf