Roger Köppel soll vertrauliche Informationen in seiner eigenen Sendung verraten haben. Jetzt könnte ihm seine Immunität entzogen werden.
Roger Köppel
SVP-Nationalrat Roger Köppel spricht im Bundeshaus am Rednerpult. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Roger Köppel soll vertrauliche Informationen bei «Weltwoche Daily» verraten haben.
  • Die Immunitätskommission könnte deshalb dem SVP-Nationalrat seine Immunität entziehen.

Roger Köppel soll bei «Weltwoche Daily» vertrauliche Informationen der Aussenpolitischen Kommission ausgeplappert haben. Es gäbe einen «hinreichenden Tatverdacht gegen Nationalrat Röger Köppel wegen Amtsgeheimnisverletzung», teilte die Bundesanwaltschaft der Immunitätskommission mit, berichtet der «SonntagsBlick».

Der Weltwoche-Chefredakteur sprach öffentlich über eine Durchsuchung der Moskauer Räumlichkeiten einer Tochter des Uhrenmachers Audemars Piguet durch den FSB. Dabei wurde das Unternehmen um Waren im Wert von mehreren Millionen Franken erleichtert. Der SVP-Nationalrat soll diese Information «weitestgehend deckungsgleich» aus einem vertraulichen Dokument wiedergegeben haben, so der Vorwurf.

Der Parlamentarier wollte eigentlich auf seine parlamentarische Immunität verzichten, damit der Fall schnell und seriös abgeklärt werden könne. Das ist so aber nicht möglich – die Immunitätskommission muss darüber entscheiden.

Mehr zum Thema:

Bundesanwaltschaft Nationalrat Weltwoche Franken SVP Roger Köppel