Wegen des Coronavirus führt der Bundesrat neue Regeln im privaten Bereich ein. Ist ein Ungeimpfter in einer Gruppe, gilt die 10-Personen-Regel.
coronavirus
WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus fordert, dass auf Weihnachtsfeiern wegen dem Coronavirus in diesem Jahr verzichtet wird. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die meisten Ansteckungen mit dem Coronavirus passieren im privaten Rahmen.
  • Deshalb hat der Bundesrat weitgehende Massnahmen im privaten Bereich getroffen.
  • Eine 10er-Regel gilt, wenn jemand, der ungeimpft ist, dabei ist.

Der Bundesrat gibt heute bekannt, dass aufgrund der Verbreitung des Coronavirus weitere einschneidende Massnahmen getroffen werden. Neben einer schweizweiten Einführung der 2G-Regel kommt erneut die Homeofficepflicht.

Zudem führt die Regierung strenge Regeln bei Privattreffen ein. Der Grund: Ansteckungen passieren vor allem im privaten Bereich. Sobald nun also bei privaten Treffen eine Person über 16 Jahre dabei ist, die ungeimpft oder nicht genesen ist, gilt die Obergrenze von zehn Personen.

sanofi glaxosmithkline
Eine Person wird gegen das Coronavirus geimpft. (Symbolbild) - dpa

Kinder werden mitgezählt. Sind alle Personen ab 16 Jahren geimpft oder genesen, gilt drinnen eine Obergrenze von 30 Personen. Draussen gilt weiterhin eine Obergrenze von 50 Personen.

Mehr zum Thema:

Regierung Coronavirus Bundesrat