Der Bundesrat will für einfach Geimpfte die Tests bis Ende November gratis behalten. Ungeimpfte jedoch werden in zwei Wochen die Kosten selbst tragen müssen.
Die Medienkonferenz mit Bundesrat Alain Berset.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Bundesrat hat sich wohl an seiner Sitzung mit den Covid-Tests auseinandergesetzt.
  • Die Tests bleiben für einfach Geimpfte noch bis Ende November gratis.
  • Für nicht-geimpfte Personen werden die Tests ab dem 10. Oktober kostenpflichtig.

Die Impfkadenz hat dank der Aufsicht auf kostenpflichtigen Tests zugenommen. Trotzdem möchte der Bundesrat zweifelnden Personen ein wenig länger Zeit lassen.

Alain Berset Coronavirus Bundesrat
Bundesrat Alain Berset kommt zu einer Medienkonferenz des Bundesrates zur aktuellen Lage des Coronavirus. - Keystone

Bis Ende November sollen sich einmal geimpfte Personen noch gratis testen lassen können. Ganz Ungeimpfte haben nur bis 10. Oktober Zeit, nach diesem Datum werden die Tests für sie kosten.

Der Bundesrat begründet den Entscheid mit der zunehmenden Anzahl an Tests, die aufgrund von der Zertifikatspflicht gemacht werden. Letzte Woche seien 600'000 Tests für Zertifikate durchgeführt worden; der Bund schätzt, dass es künftig auf 1 Million pro Woche steigen könnte. Die Kosten würden von der Allgemeinheit getragen. Nur schon durch die Gnadenfrist bis Ende November werden Kosten von rund 120 Millionen geschätzt.

Coronavirus Tests
Eine lange Schlange bildet sich vor dem Corona-Testzelt am Berner Bahnhof, 24. September 2021. Der Bundesrat will ab dem 10. Oktober für Ungeimpfte keine Gratis-Tests mehr. - Nau.ch

Zudem erhofft sich der Bund mit den kostenpflichtigen Tests, dass sich doch noch mehr Personen impfen lassen. Dank der Impfung könnte die Zirkulation des Virus unterbunden werden. Im Hinblick auf den Winter eine gute Sache, findet die Exekutive.

Für Personen, die sich nicht mit einem mRNA-Impftstoff piksen lassen wollen, wird bald der Janssen-Impfstoff zur Verfügung stehen. Der Bundesrat wird nächste Woche hierzu informieren.

Bundesrat: Pooltests werden auch schweizweit ermöglicht

An seiner Sitzung hat der Bundesrat auch über andere Massnahmen gesprochen. Unter anderem werden ab Mitte Oktober schweizweit koordinierte PCR-Pooltests zusätzlich zu den kantonalen möglich. Damit soll die Pooltestung in allen Kantonen ermöglicht werden.

Ein Pool-Speicheltest an einer Schule. (Archivbild)
Ein Pool-Speicheltest an einer Schule. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/GAETAN BALLY

Kantonale Anlaufstellen für Touristinnen und Touristen, die ein Schweizer Covid-Zertifikat erhalten wollen, werden voraussichtlich ab 11. Oktober verfügbar sein.

Voraussetzung dafür ist ein Impfnachweis eines von der Europäischen Behörde anerkannten Impfstoffs. Die Übergangsphase, in welcher das Zeigen des Impfbüchleins ausreicht, wird bis 24. Oktober verlängert. Zudem wurde die Risikoliste aktualisiert.

Hier können Sie das Protokoll der Medienkonferenz lesen

15:10 Pool-Tests werden künftig auch für Zertifikate gültig sein, dafür müssten die einzelnen Personen einfach die Kosten übernehmen. Es werde eine Online-Plattform geben, sagt das BAG. Die Apotheke oder das Testzentrum werde das Zertifikat ausstellen können.

15:06 Für schwangere Personen reiche ein ärztlicher Attest aus, um Gratis-Tests zu erhalten. Der Bund hat bis anhin diese Empfehlung ausgesprochen.

15:04 Der Bundesrat sei mit den Zertifikatspflichten an den Schweizer Hochschulen zufrieden. Berset wisse aber nicht ganz, wie diese das Konzept umsetzten. Er wisse aber, dass einige Schulen Gratis-Tests anbieten würden.

Bundesrat beantwortet Montag Fragen zu Maurer

15:01 Wie beurteilt der Bundesrat das Verhalten von Ueli Maurer? Eine Antwort könne nicht von ihm erwartet werden, antwortet Berset. Es gehöre aber dazu, dass nicht alle Mitglieder mit den Entscheiden des Gremiums zufrieden seien.

Coronavirus in der Schweiz
Skifahrer fahren in einem Lift auf einen Berg im Skigebiet Flims Laax Falera. - dpa

15:00 Zu den Covid-Zertifikaten in Skigebieten kann Berset nicht viel sagen. Letzte Saison habe die Schweiz viel Pragmatismus bewiesen, was gut funktioniert habe: «Ich glaube, der Entscheid damals war mutig.» Ziel sei es, mit der Branche zu reden und Lösungen zu finden.

14:56 «Wir denken nicht, dass die Entscheidungen vom August falsch waren», sagt Berset. Es sei deshalb nicht denkbar, auf den Entscheid zurückzukommen. Der Bundesrat habe lediglich festgestellt, dass ein wenig Flexibilität gefragt sei.

14:49 Der wachsende Unmut in Teilen der Bevölkerung beobachte der Bundesrat mit Besorgnis. Aber die überwiegende Mehrheit mache bei den Massnahmen gut mit. Berset ruft zur Impfung auf, nur so könnten die Massnahmen weggelassen werden.

14:44 Repetitives Testen sei weiterhin wichtig, sagt das BAG. Diese Kosten übernehme der Bund auch weiterhin.

Die grüne Nationalrätin Manuela Weichelt fordert den Bundesrat auf, die Forderung der Parlamentarier bei den Gratis-Tests ernst zu nehmen. - Nau.ch

14:41 Wieso ignoriert der Bundesrat die Forderung der Gesundheitskommission? Das Gremium habe den Brief zur Kenntnis genommen, antwortet Berset. Es müsse aber nicht auf Forderungen einer Kommission antworten. Ausserdem helfe es nicht, wenn man sich nur für ein Zertifikat testen lasse.

14:38 Die Zertifikatspflicht könnte, je nach Impf- und Fallzahlenquote, Ende Oktober schon fallen. Das sei ganz klar möglich, stimmt Berset zu. Trotzdem wolle der Bundesrat noch vorsichtig bleiben.

Mathys fügt hinzu, es sei noch unklar, wie die Zertifikatspflicht im Winter mitspielen werde. Ein Jo-Jo-Effekt sei aber unerwünscht.

Janssen-Impfstoff könnte schon sehr bald verimpft werden

14:36 Der Bund werde sich im Winter für Massnahmen auf den Richtwert der IPS-Belastung stützen. Man werde aber laufend schauen und sich anpassen müssen.

Johnson & Johnson Coronavirus
Eine Ampulle und eine Verpackung des Impfstoffs gegen das Coronavirus von Johnson & Johnson. - sda

14:32 Der Bund sei «sehr kurz davor», den Impfstoff von Johnson&Johnson zu beschaffen, sagt Berset. Voraussichtlich nächste Woche werde der Bundesrat dazu informieren.

14:28 «Die Tests immunisieren nicht», sagt Berset abschliessend. Nur mit den Impfungen könne die Schweiz aus der Pandemie rauskommen. Ansonsten müssten immer noch Massnahmen zur Eindämmung gelten.

14:24 Die Kosten der Tests für Ungeimpfte seien hoch. Der Bundesrat wolle nicht, dass die Gesellschaft diese tragen müsse. Für Personen, die sich aber nicht impfen lassen können, bleiben die Covid-Tests gratis, versichert Berset. Gleiches gilt für symptomatische Personen oder wenn man jemanden in ein Heim oder Spital besuchen gehen will.

14:22 «Es bleibt noch Zeit, um sich impfen zu lassen», sagt Berset. Aber heute gehe es um die Tests. Die Änderungen an den Entscheiden des Bundesrats können Sie weiter unten nachlesen.

Coronavirus Impfung
Die Behörden raten zur Impfung gegen das Coronavirus, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. - Keystone

14:20 Grundsätzlich sei der Bund mit der Dynamik in der Impfkampagne zufrieden, die allgemeine Quote sei aber zu tief. Andere Länder hätten eine Impfquote, die 10 bis 20 Prozentpunkte höher sei. Der Winter drohe so hart zu werden.

14:17 Die Medienkonferenz beginnt und Alain Berset spricht die Tests für Zertifikate an. Der Bundesrat bleibe auf seiner Linie, habe aber ein paar Änderungen vorgenommen. Aus Erfahrung wisse man, dass in den kälteren Tagen die Fallzahlen ansteigen würden. Deswegen sei Vorsicht geboten.

Mehr zum Thema:

Alain Berset Ueli Maurer Bundesrat