Nach schweren Vorwürfen wurden öffentlich Konsequenzen für Luke Mockridge gefordert. Der Komiker soll dies als «Hexenjagd» empfinden und leide darunter.
Luke Mockridge Nervenklinik
Luke Mockridge nimmt sich eine Auszeit. - Instagram/Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Komiker Luke Mockridge ist mit schweren Vorwürfen von Frauen konfrontiert.
  • Der erfolgreiche Comedian wird nun in einer psychischen Klinik behandelt, heisst es.
  • Ein Freund packt aus: «Er ist psychisch komplett am Boden.»

Die Vorwürfe gegen den deutschen Comedian Luke Mockridge (32) wiegen schwer. Zunächst beschuldigte ihn seine Ex-Freundin der versuchten Vergewaltigung. Aus Mangel an Beweisen wurde ein Untersuchungsverfahren gegen Mockridge fallen gelassen.

Im September erhoben dann weitere Frauen Vorwürfe im Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

In der Folge legte der Komiker eine Auszeit ein. Zuvor dementierte er in einem achtminütigen Instagram-Video die Vorwürfe seiner Ex. «Ich werde mit Sachen konfrontiert, die nie passiert sind. Und mir werden Sachen vorgeworfen, die ich einfach nicht gemacht hab’, die nicht stimmen.»

Es steht Aussage gegen Aussage.

Luke Mockridge.
Die Vorwürfe gegen Luke Mockridge wiegen schwer. Er bricht sein Schweigen und zieht für sich Konsequenzen, indem er sämtliche Auftritte auf Sat.1 auf Eis legt. - Getty Images

Unter dem Hashtag #KonsequenzenfuerLuke fordern User unter anderem ein Auftritt-Verbot und eine Absetzung seiner Sat.1-Show.

Luke Mockridge ist «komplett am Boden»

Der Trubel um seine Person wird ihm offenbar zu viel. Nun berichtet die «Bild am Sonntag» nämlich, Luke Mockridge lasse sich in einer psychiatrischen Klinik behandeln.

Ein Freund klärt auf: «Luke versteht die Welt nicht mehr, ist psychisch komplett am Boden. Dieser unglaubliche Hass, vor allem aus dem Internet, zerstört ihn.» Der Komiker empfände den Shitstorm als «Hexenjagd».

Luke Mockridge
Joyce Ilg nahm Luke Mockridge in den Schutz. - Instagram

Die befreundete Influencerin Joyce Ilg (37) thematisierte Mockridges psychische Gesundheit bereits vor rund einem Monat in einem längeren Instagram-Video.

Ilg stellte dabei klar: «Ich möchte darauf hinweisen, dass dieser Mensch, wie gesagt kein Monster ist. Sondern er ist ein Mensch mit Gefühlen, der auch seine Grenzen hat.»

Sagt Ihnen der Name Luke Mockridge etwas?

Mehr zum Thema:

Vergewaltigung Instagram Internet Spiegel Sat.1 Hass