Krimi-Autoren greifen gesellschaftliche Entwicklungen schneller auf als andere Schriftsteller, sagt die Leiterin des Krimifestivals München - und erklärt, welche Konsequenzen das in Zeiten von Krieg und Corona hat.
Die Leiterin des Krimifestivals München, Sabine Thomas, und der frühere Mordermittler Josef Wilfling im Gespräch.
Die Leiterin des Krimifestivals München, Sabine Thomas, und der frühere Mordermittler Josef Wilfling im Gespräch. - ---/Krimifestival München/dpa

Kriminalromane werden nach Einschätzung der Expertin Sabine Thomas wieder politischer. «Sehr viele neue Krimis haben einen politischen Hintergrund, viele Krimi-Autoren werden ernsthafter», sagte die Leiterin des Krimifestivals München vor dessen Beginn an diesem Freitag (1.4.).

«Der Krimi ist ja ein Genre, das seismographisch gesellschaftliche Strömungen aufnimmt und sofort aufgreift - oft früher, als das bei anderen Romanen der Fall ist. Krimi-Autoren sind da die schnellsten.»Es wird wieder ernster

Daher zeichne sich derzeit eine ernstere Welle ab, nachdem humoristisch angehauchte Krimis jahrelang viel geschrieben und gut verkauft worden seien. «Ich habe den Eindruck, dass es vielen Autoren unter den Nägeln brennt», sagte Thomas. Als Beispiel nannte sie das neue Buch des schwedischen Krimi-Autoren David Lagercrantz, dessen Lesung für die Eröffnung des Krimifestivals am Freitag auf dem Programm stand. Lagercrantz hat die legendäre Millennium-Reihe von Stieg Larsson fortgeführt und stellt jetzt seinen neuen Thriller «Der Mann aus dem Schatten» vor.

«Der Klamauk-Trend ist ein bisschen zurückgegangen», sagte Thomas - ebenso der Regionaltrend. «Das läuft schon auch noch, aber es ebbt auch gerade so ein kleines bisschen ab.» Rita Falk, die auch beim Krimifestival dabei sein wird, sei aber nach wie vor die Grande Dame des Regionalkrimis.

Auch historische Krimis lägen derzeit im Trend, sagte die Leiterin des Festivals, das im kommenden Jahr 20-jähriges Bestehen feiert. «Die haben allerdings ja auch oft einen politischen Hintergrund.» Corona-Thema ist «durch»

Was sie nach zwei Jahren Seuche allerdings nicht sieht, seien Pandemie-Bücher, sagte Thomas: «Es gibt keine Corona-Krimis. Die Leute sind so durch mit diesem Thema, es interessiert sie einfach nicht mehr.»

Zum Krimifestival München kommen laut Programm in diesem Jahr neben Lagercrantz und Falk auch Andreas Föhr, der britische Kulinarik-Krimi-Autor Martin Walker und Donna Leon.

Ausserdem wird der legendäre Münchner Mordermittler und Bestsellerautor Josef Wilfling, der unter anderem die spektakulären Münchner Mordfälle an Schauspieler Walter Sedlmayr und Modezar Rudolph Moshammer aufgeklärt hat, zum Ehren-Schirmherr des Krimifestivals München ernannt, wie Thomas mitteilte. Wilfling begleite das Krimifestival München schon seit 20 Jahren, schon seit seinem Gastspiel bei der «Criminale» im Jahre 2002, aus dem das Krimifestival München hervorging.

Mehr zum Thema:

Schauspieler Coronavirus Krieg Krimi