Gute Nachrichten: Die Behandlung gegen den Krebs von Jeff Bridges scheint von Erfolg gekrönt zu sein. Zuletzt kämpfte er mit einer Coronavirus-Infektion.
Noch ohne Diagnose und mit voller Haarpracht: Jeff Bridges wird 2017 am TCL Chinese Theatre IMAX in Los Angeles mit einer Zeremonie geehrt. Foto: Rich Fury/Invision/AP/dpa
Noch ohne Diagnose und mit voller Haarpracht: Jeff Bridges wird 2017 am TCL Chinese Theatre IMAX in Los Angeles mit einer Zeremonie geehrt. Foto: Rich Fury/Invision/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Jeff Bridges hat Erfolg bei seinem Kampf mit seiner Krebserkrankung.
  • Zuletzt hat sich der Schauspieler auch mit dem Coronavirus angesteckt.
  • Bridges vergleicht den Krebs mit einer «leichten Übung» gegenüber der Corona-Infektion.

Der US-Schauspieler Jeff Bridges (71) kämpft nach eigenen Angaben mit Erfolg gegen eine Krebserkrankung – und hat eine Coronavirus-Infektion überstanden.

Nach monatelanger Behandlung habe sich sein Krebs zurückgebildet, schrieb Bridges auf seiner Webseite. Allerdings sei der Kampf gegen den Krebs eine «leichte Übung» verglichen mit dem Kampf gegen eine Coronavirus-Infektion.

Jeff Bridges: «Das Leben ist kurz und wunderschön»

Fünf Wochen habe er mit Covid-19 im Krankenhaus verbracht. Auch seine Ehefrau Sue habe sich angesteckt, die Krankheit aber schneller überwunden. «Diese Begegnung mit der Sterblichkeit hat mir ein Geschenk gegeben – das Leben ist kurz und wunderschön.», schrieb Bridges, der nach eigene Angaben inzwischen gegen das Coronavirus geimpft ist.

Im vergangenen Oktober hatte der Schauspieler mitgeteilt, dass er an Lymphdrüsenkrebs erkrankt sei. Bridges hat in rund 50 Jahren in mehr als 90 Filmen mitgespielt. Am meisten verbunden wird er auch heute noch mit dem «Dude» aus der US-Komödie «The Big Lebowski» (1998). Für seine Rolle in «Crazy Heart» bekam er 2010 den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Mehr zum Thema:

Schauspieler Coronavirus Geschenk Nachrichten Krebs