Am 6. Februar startet die siebte Staffel von «Kitchen Impossible». Dieses Jahr bereisen die Köche wieder ferne Länder.
Tim Mälzer muss in der neuen Staffel «Kitchen Impossible» in Heidelberg sein Können unter Beweis stellen.
Tim Mälzer muss in der neuen Staffel «Kitchen Impossible» in Heidelberg sein Können unter Beweis stellen. - RTL / Endemol Shine

Das Wichtigste in Kürze

  • Dieses Jahr können die Köche von «Kitchen Impossible» wieder ins Ausland reisen.
  • Die siebte Staffel startet am Sonntag.

«Kitchen Impossible» startet am 6. Februar in die siebte Staffel. Während die Show 2021 Corona-bedingt im deutschsprachigen Raum bleiben musste, bereisen die Köche dieses Jahr wieder fernere Länder. Aber das ist nicht die einzige Veränderung.

Schweiss, Fett und jede Menge Flüche: Tim Mälzer (51) fordert ab dem 6. Februar erneut Spitzenköche zum Duell heraus. In der siebten Staffel von «Kitchen Impossible» (sonntags um 20:15 Uhr bei VOX und via RTL+) geht es zurück zu den Wurzeln.

Denn während im vergangenen Jahr Corona-bedingt die Köche im deutschsprachigen Raum bleiben mussten, stehen dieses Jahr wieder grössere Reisen auf dem Plan. Doch es gibt noch mehr Neuerungen in dieser Staffel.

Die Ziele der Köche

«Ich habe mich riesig gefreut, dass wir für die neue Staffel von 'Kitchen Impossible' wieder über die deutschsprachigen Grenzen hinaus drehen konnten», erklärte Tim Mälzer in einem Statement. Zu Hause sei es zwar bekanntlich am schönsten, «aber das Format macht eben auch aus, dass wir auf emotionale Entdeckungsreisen gehen - im wahrsten Sinne des Wortes».

Deshalb haben sich die Kontrahenten schöne Ziele füreinander ausgesucht. Für Mälzer selbst geht es unter anderem nach Irland, Frankreich, Italien und in die Schweiz. Auch die Länder Albanien, Grossbritannien und Norwegen stehen in dieser Staffel auf dem Reiseplan.

Neue Gesichter

Einige Köche stellten sich bereits Mälzers Aufgaben - dieses Jahr gibt es aber auch viele neue Gesichter. So sind etwa die Star-Köchinnen Cornelia Poletto (50) und Viktoria Fuchs (32) mit an Bord. Bei Letzterer musste in einer vorangegangenen Staffel Haya Molcho (66) ein Gericht nachkochen.

kitchen impossible
Die drei Star-Köche Tim Mälzer, Alexander Herrmann und Tim Raue. - Facebook/ @VOX

Molcho ist auch 2022 wieder als Kontrahentin mit von der Partie. Die Köche Björn Swanson (38), Sven Wassmer (35), Alain Weissgerber (geb. 1967) und Hendrik Haase stellen sich ebenfalls zum ersten Mal der Herausforderung «Kitchen Impossible».

Besondere Folgen

Am 27. März wartet eine besondere Episode auf die Zuschauer: Tim Mälzer tritt zusammen mit Sepp Schellhorn (54) gegen die Jungköche Felix Schellhorn, Philip Rachinger (geb. 1989) und Lukas Mraz (31) an.

Die drei sind unter dem Namen «Healthy Boy Band» bekannt und mischen momentan die Food-Szene auf. Dafür werden Mälzer und Schellhorn nach Zürich und Kopenhagen geschickt, für die drei Jungs geht es nach Frankfurt am Main und nach London.

Zum grossen Staffelfinale am 3. April gibt es eine «Best-Friends-Edition».

Darin treten Tim Mälzer, Tim Raue (47) und Max Strohe (40) gegeneinander an.

Jeweils einer schickt die anderen an einen Ort seiner Wahl. Dort bekommen sie das gleiche Gericht serviert und müssen es anschliessend zeitgleich nachkochen.

Die Jury bekommt beide im direkten Vergleich serviert. In den Niederlanden treten Tim Mälzer und Max Strohe an, in Italien Tim Raue und Strohe und Mälzer und Raue kochen gegeneinander in Portugal.

Das Konzept des Erfolgsformates

In der Kochshow «Kitchen Impossible» treten in der Regel zwei prominente Köche gegeneinander an. Beide werden vom jeweils anderen Küchenchef in ein bestimmtes Land geschickt und müssen dort ein für die Region typisches Gericht ohne Rezept und Einkaufsliste nachkochen, das ihnen zuvor vor Ort serviert wurde.

Der Koch mit der insgesamt besseren Bewertung entscheidet das Duell für sich. Die Pilotfolge wurde am 23. Dezember 2014 ausgestrahlt.

Die Sendung wurde unter anderem bereits zweimal mit dem Grimme-Preis nominiert. Zweimal konnte die Produktion den Deutschen Fernsehpreis mit nach Hause nehmen.

Mehr zum Thema:

Gericht Coronavirus