Sängerin Jessie J hat ihr Baby verloren. Den «Kontrollverlust» machte sie nun mit einem emotionalen Post öffentlich.
Jessie J
Die Musikerin Jessie J. - Bang

Das Wichtigste in Kürze

  • Jessie J informiert ihre Fans über ein tragisches Ereignis.
  • Sie hat eine Fehlgeburt erlitten.
  • Trotzdem will die Sängerin ihren Auftritt am Mittwoch in LA nicht absagen.

Die Londoner Sängerin Jessie J (33) hat eine Fehlgeburt erlitten. Dass sie ihr ungeborenes Baby auf tragische Weise verloren hat, gab sie Mittwochabend auf Instagram bekannt. Demnach war sie Dienstag bei der dritten Ultraschalluntersuchung, bei der die Ärzte keinen Herzschlag mehr feststellen konnten.

Jessie erzählte ihren Followern auch, dass sie zuvor «beschlossen hatte, allein ein Baby zu bekommen». Dies, nachdem sie im Oktober die Trennung von ihrem Freund Max Pham bekannt gegeben hatte. Die beiden waren sieben Monate lang ein Paar.

Auftritt in Los Angeles soll heilen helfen

Die trauernde Sängerin teilte zudem mit, sie stehe «immer noch unter Schock.» Sie habe aber beschlossen, am Mittwochabend in Los Angeles aufzutreten. Sie begründet den Entscheid damit, dass ihr «das Singen helfen» werde.

Zu einem Foto von sich, auf dem sie einen Schwangerschaftstest in die Kamera hält, schreibt Jessie J: «Gestern Morgen habe ich mit einem Freund gelacht und gesagt: «Im Ernst, wie soll ich morgen Abend meinen Auftritt überstehen, ohne zu sagen, dass ich schwanger bin?»

«Gestern Nachmittag fürchtete ich mich dann vor dem Gedanken, den Gig zu überstehen, ohne zusammenzubrechen. Nachdem ich zum dritten Ultraschall ging und mir gesagt wurde, dass es keinen Herzschlag mehr gibt.»

Über den geplanten Bühnenauftritt schreibt Jessie J: «Ich will ehrlich und wahrhaftig sein und meine Gefühle nicht verbergen. Das habe ich verdient. Ich möchte so sehr ich selbst sein, wie ich in diesem Moment sein kann. Nicht nur für das Publikum, sondern für mich und mein kleines Baby, das sein Bestes gegeben hat.»

«Keine Kontrolle über meine Gefühle»

«Ich fühle mich, als hätte ich keine Kontrolle über meine Gefühle», schreibt sie weiter. Und fügt hinzu: «Vielleicht bereue ich es, das zu posten. Vielleicht aber auch nicht. Ich weiss es wirklich nicht.»

Mehr zum Thema:

Instagram