Gérard Depardieu sieht sich erneut neuen Vorwürfen gegenüber: Der französische Schauspieler wurde nun wegen sexuellen Übergriffs angeklagt.
Gérard Depardieu
Gérard Depardieu möchte seinen Namen reinwaschen. - Denis Makarenko/Shutterstock.com
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Gérard Depardieu sieht sich mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert.
  • Schauspielerin Hélène Darras hatte deswegen auch Anzeige erstattet.

Gérard Depardieu (74) sieht sich erneut mit weiteren Vorwürfen konfrontiert. Bereits im April dieses Jahres wurden ihm von 13 Frauen sexuelle Übergriffe vorgeworfen, die der französische Schauspieler vehement bestritt. In diesem Zusammenhang wurde jedoch keine Anzeige erstattet.

Die Schauspielerin Hélène Darras hat nun eine Anzeige gegen Gérard Depardieu erstattet. Sie wirft ihm vor, sie während der Dreharbeiten zum Film «Disco» im Jahr 2007 sexuell belästigt zu haben. Sie war damals 26 Jahre alt.

Aktuell soll nun geprüft werden, ob man in Anbetracht der Verjährungsfrist in dem Fall weiter ermittelt. Das hat die Staatsanwaltschaft von Paris am Mittwoch dem französischen Sender Franceinfo bestätigt. Depardieus Anwälte äusserten sich bislang nicht zu den jüngsten Vorwürfen.

Hélène Darras braucht Zeit, darüber nachzudenken

Darras, die schon einmal als Zeugin vor der Justiz gegen Gérard Depardieu ausgesagt hatte, sagte zur Nachrichtenagentur AFP: «Ich habe ein Jahr gebraucht, um von der Zeugenaussage zur Anzeige überzugehen. [...] In ein Polizeirevier zu gehen und einem Polizisten zu sagen, dass man im Intimbereich berührt wurde, ist nicht einfach. Es braucht Zeit, darüber nachzudenken.»

Ihr Ziel sei es nun, Depardieus Verteidigern «etwas entgegenzuhalten, die unsere Vorwürfe herunterspielen». Damit spielte sie auf die 13 Frauen an, deren Vorwürfe im April 2023 öffentlich bekannt geworden waren.

Mehrere Vorwürfe über die letzten 20 Jahre

Sie warfen dem Schauspieler vor, sich in den vergangenen rund 20 Jahren im Rahmen von Dreharbeiten unangemessen verhalten zu haben. Depardieu soll mutmassliche Opfer angeblich unangebracht berührt oder mit ungebührlichen Kommentaren belästigt haben.

Die Vorfälle sollen sich demnach oftmals öffentlich und an den Sets von insgesamt elf Filmen ereignet haben. Diese sind zwischen den Jahren 2004 und 2022 erschienen. Zu rechtlichen Schritten gegen Depardieu war es in diesem Zusammenhang aber nicht gekommen.

Schon 2018 wurde bekannt, dass gegen den Schauspieler Voruntersuchungen wegen des Verdachts der «Vergewaltigung und sexuellen Nötigung» geführt werden. Seither meldeten sich viele weitere vermeintliche Opfer zu Wort. Depardieu beteuert vehement seine Unschuld.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

VergewaltigungSchauspieler