Für seinen neuen Film «Thirteen Live» tauchte Colin Farrell ab. Die Szenen unter Wasser seien für ihn «schrecklich» und «furchterregend» gewesen.
Colin Farrell
Colin Farrell bei der Premiere von «Thirteen Lives». - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Colin Farrell erzählt von seinen Erlebnissen beim Filmen von «Thirteen Lives».
  • Der Film handelt von der Rettungsaktion in den Tham-Luang-Höhlen in Thailand 2018.

Colin Farrell (46) hat es mit schlimmen Panikattacken zu tun bekommen. Für seinen neuen Film «Thirteen Lives» musste der irische Schauspieler mehrere Szenen unter Wasser drehen. «In einem Wort: schrecklich», beschrieb er diese Aufgabe im Gespräch mit «Entertainment Tonight».

Farrell sei ohnehin kein guter Schwimmer, wie er betonte. Die meisten Tauchszenen hätten professionelle Taucher übernommen. Dennoch sei das Set mit den engen Höhlen und dem Wasser «furchterregend» gewesen.

Colin Farrell Thirteen Lives
Colin Farrell, Pattrakorn Tungsupakul, Viggo Mortensen und Joel Edgerton bei der Premiere von «Thirteen Lives». - Keystone

«Ich hatte Panikattacken unter Wasser», erzählte Farrell weiter. Unter Wasser zu sein und nicht nach oben schauen zu können, habe «Chaos» in seinem Kopf angerichtet. Das Set der Produktion sei jedoch «beeindruckend» gewesen. Man habe vier bis fünf Höhlen nachgebaut, die den Tham-Luang-Höhlen in Thailand nachempfunden waren, so Farrell.

«Thirteen Lives»: Film über die gefährliche Rettungsaktion in Thailand 2018

«Thirteen Lives» erzählt die Geschichte eines thailändischen Jungend-Fussballteams, das mit ihrem Trainer in einer durchfluteten Höhle gefangen war. Die wahre Geschichte handelt von der gefährlichen Rettungsaktion und deren Vorbereitung, die vom 23. Juni bis 10. Juli 2018 stattfand.

Neben Farrell sind auch Viggo Mortensen (63) und Joel Edgerton (48) in dem Film zu sehen. Der Film von Regisseur Ron Howard (68) ist ab dem 5. August bei Amazon Prime Video abrufbar.

Mehr zum Thema:

Viggo Mortensen Schauspieler Trainer Amazon Wasser