Disney will es 2022 wissen: Der Konzern investiert mehr als dreissig Milliarden Dollar, in bewegte Bilder. Das meiste Geld fliesst in Serien.
Disney+ braucht neuen Content.
Disney+ braucht neuen Content. - Shutterstock.com/Ivan Marc

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen der Pandemie konnte Walt Disney viele Film- und Serienprojekte nicht realisieren.
  • Deshalb ist die von Disney investierte Summe mit 33 Milliarden enorm hoch.
  • Im Streamingbereich will man vor allem Netflix Marktanteile abgewinnen.

2021 hat Walt Disney schon 25 Milliarden US-Dollar (rund 22 Millionen Euro) für Filme und Serien ausgegeben. Und für das Steuerjahr 2022 legt der Unterhaltungskonzern noch mal um ein Drittel zu. Wie das Branchenmagazin «Variety» berichtet, nimmt Disney im Fiskaljahr 2022, das am 1. Oktober 2021 begonnen hat, 33 Milliarden US-Dollar (rund 29 Millionen Euro) in die Hand.

Die Zahlen hat der Entertainment-Gigant der amerikanischen Steueraufsichtsbehörde gemeldet. Laut «Variety» will Disney mit der Geldspritze vor allem ins Streaming investieren. Der hauseigene Dienst Disney+ soll davon profitieren, aber auch die ebenfalls zum Konzern gehörigen Streamer Hulu und ESPN Plus. Letzterer überträgt hauptsächlich Sport, Disney will hier in Übertragungsrechte investieren.

Lineares Fernsehen und Kinofilme sollen auch aus dem 33-Milliarden-Topf finanziert werden, auch wenn On-Demand Priorität geniessen soll. Im Streamingbereich soll offenbar Marktführer Netflix attackiert werden, der im letzten Steuerjahr «nur» 14 Milliarden ausgab.

Marcel Nemesis
Chris Hemsworth (links) und Captain America, gespielt von Chris Evans. - Keystone

50 neue Filme und Serien

Rund 50 neue Filme und Serien will Disney im laufenden Fiskaljahr ins Kino bringen oder auf Streaming-Plattformen veröffentlichen. Grund für den vollen Zeitplan ist, dass viele Projekte wegen der Corona-Pandemie verschoben werden mussten; diese stecken deshalb noch in der Pipeline.

Im klassischen Fernsehen plant Disney die Veröffentlichung von circa 150 Serien, fünf TV-Filmen und etlichen anderen Sendungen.

Mehr zum Thema:

Pipeline Netflix Dollar Coronavirus Kino Disney Filme